EMPFINDUNG - SONNENGEFLECHT


 

PARZIVAL spricht in der Feier

 

vom 26. Juni 2022 Höchst.

 

 

Berufene, Ihr müsst den Menschensohn erkennen und IHM, IMANUEL dienen, an seiner Seite stehen, dazu sollt Ihr Euren Posten einnehmen, den Ihr auszufüllen habt, noch auf der alten Erde, damit nur gebt Ihr einzig Zeugnis ab, über Eure Wahrhaftigkeit gegenüber dem Lichte.

 

Ihr habt es einst gelobt im geistigen Reich weit über der Erde, Ihr habt darum gebeten, nun steht auch dazu, voll in der Überzeugung zu IHM, PARZIVAL, ER gibt Euch Berufenen den nötigen Halt.

 

Die Suchenden sollen durch Euch als Lichtsäule, Euch finden, damit sie noch im letzten Augenblick gerettet werden. Gleich Euch, die auch gerettet wurden, durch Euer Wollen dem Licht zu dienen, so sollen die Menschen noch gerettet werden, die noch die Sehnsucht nach dem Licht nicht ganz verloren haben. Aber sie schauen schon jetzt Eure Fehler, denn unbewusst nimmt es der Geist auf und er empfindet heraus aus Euren Taten wer ihr seid. Sie beobachten Euch ganz genau, wehe sie sehen noch Fehler an Euch, es wird dann bitter werden für Euch. Deshalb seid auf Eurem Posten, seid jederzeit in der gesunden Wehr, ergreift das innere Schwert für Euch, zum Siege, und dann auch für das Licht zum Streite. Werdet Streiter für das Licht endlich, es ist höchste Zeit.

 

Ihr seid die Berufenen auf die, die Menschheit schaut. Ist Euch schon aufgefallen, wie sie Euch beobachten wenn der Schönheitssinn Euch umgibt; im leichten Gang, in den Bewegungen, in der Kleidung und der Gestik, aber auch durch Eure Worte fliesst der Schönheitssinn, achtet einmal ganz genau darauf. Ihr werdet schnell erkennen, ob Ihr Sympathie oder Ablehnung erntet von den Nebenmenschen.

 

Nehmt das Amt als Berufener nicht zu leicht, es verpflichtet denjenigen zu Treue und Wahrhaftigkeit zu IHM, IMANUEL. Für die Menschen, seid Ihr die Vorbilder, bewusst oder unbewusst nehmen sie Eure Aufgabe wahr, unterschätzt nie das Licht wie es wirkt, wie es arbeitet für Euch, das Wege legt, damit Ihr es einfacher habt auf Euren angestammten Wegen auf der Erde. Kommen neue Wege durch den Willen IMANUEL hinzu, so nehmt den Weg dankend an, Ihr habt die Kraft im Geiste, sonst wäre die Aufgabe nicht an Euch herangetragen worden durch die Helfer aus dem Licht. Sie zeigen sich bei jedem anders, je nach seiner inneren reinen Beschaffenheit, kommen Bilder, kommen Träume oder kommen einfache Worte getragen an ihn heran.

 

Die geistigen Helfer sind zahlreich um Euch, Ihr sollt sie rufen, bevor ihr eine Arbeit für das Licht beginnt, dann können sie noch vorangehen, Euch den Weg ebnen, Schritt für Schritt seht Ihr dann im Lauf, wie alles für Euch hingelegt wurde, ihr müsst es nur aufnehmen, und auch ein Ziel könnt Ihr schon Ahnen, es ist der Punkt, wo der Sieg schon erwartet wird, denn geistig ist der Sieg schon vollbracht, nur das Grobstoffliche braucht etwas länger, aber es kommt auf diesem weise geführten Weg zur Sichtbarmachung, des ganzen Vorganges.

 

Gleichzeitig ist auch der geistige Führer dabei der Euch Wortwörtlich führt und abschirmt vor groben Einschnitten dunkler Einflüsse. Der heraustretende Sieg wird lebendig gefeiert zum Lob und Dank an Gott. Der Mensch ist geistig zu grossen Wundern fähig, seine reine Empfindung leitet ihn und die reinen Gedanken für jede Sache und jedes Ding macht ihn erst zum Geistmenschen.

 

Nicht die Botschaft lesen macht den Menschen zum Geistmenschen, sondern die Handlungen in der Tat, formen und machen ihn Wahrhaftig stehend in der Schöpfung als Mensch. Noch nie hatte der Mensch ein solches Wissen angeeignet, das durch das Gotteswort der Gralsbotschaft zu den Menschen kam, konnte aufgenommen werden in seinem Geist und wurde bei richtigem Lesen der Worte, zu einer hohen Schwingung, die wenn sie im Alltag lebendig gelebt wird, dem Leser zum Heile gereicht. So ist es möglich, durch das Lebendigmachen der Worte und ganzer Sätze aus der Botschaft, dass der Mensch noch einmal zu IMANUEL finden kann.

 

Wenn Ihr sehen könntet wie sich die geistigen Helfer um Euch bemühen, dass der Mensch wieder zu seinem hohen und reinen Ursprung zurückfindet, durch viele Hilfen der einfachen Helfer und auch der hohen Führer nur ist es möglich, dass der Mensch den Anschluss zum Schöpfer wieder herstellen kann. Berufene, Ihr seid nun gefordert, die Menschheit schaut auf Euch und Eure Taten. Die Hilfen sind Euch sicher aus dem Licht, nur Ihr müsst selbst in die Handlungen gehen, jetzt, sonst kann es zu spät sein.

 

Lasst Euch nicht Versuchen, achtet immer auf die inneren Werte jeden geistigen Austausches, der Liebe und Gerechtigkeit unter einander, das alleine gibt Euch nun in der schweren Zeit den nötigen Halt, bleibt dabei Wachsam und seid immer bereit das Dunkel in die Schranken zu weisen. Wenn Gedanken Euch nicht helfen, dann nehmt Euer inneres Schwert und durchtrennt das Dunkel an der Grenze. PARZIVAL ist steht’s mit Euch, so Ihr mutig streitet für das Licht, bedenket das immer. Es ist PARZIVAL der Streitet, während IMANUEL auslöst die Gerechtigkeit, aber jetzt schon in IHM JESUS die Liebe verankert ist. Mischt es nicht, wie Ihr immer alles versuchtet zu mischen, JESUS ist jetzt in IMANUEL für den Aufbau der neuen Erde bereit, die Liebe in der Gerechtigkeit. Das alleine ist der Liebes Akt, GOTTES.

 

Wenn sich Einflüsterung nähert, das seht Ihr daran, weil das Luziferische immer etwas dumpfes irdisches materielles braucht um zu locken, anders geht es nicht, dunkles kann nicht feingeistiges hervorbringen als lockende Einflüsterung, immer ist das Dunkel bestrebt auf ähnlicher Ebene, wo Ihr jetzt steht einzuwirken, und nach dem Gesetz der Schwere ist das, in der feinen Grobstofflichkeit, also immer irdisch materiell zeigt sich die Versuchung, mit viel List, eine List, die wir Menschen nicht kannten, so schiesst das Angebot der Lockung förmlich herein und will den Menschen packen noch im letzten Augenblick, obwohl dieser sich schon wähnte, in Sicherheit und auf gutem Pfade, kommen die luziferischen Trabannten, und locken ihn weg durch falsche List.

 

Seid Wachsam und Betet.“

 

PARZIVAL  MARKUS

 

Amen

 

 

Der HERR, IMANUEL sprach bei einer Feier 1930

 

Es ist so auffallend, dass es schon lächerlich erscheint, wenn man das oft beobachtet, und deutlich zeigt, dass alle diese lieben irdisch Anverwandten oder sonstige Bekannten, nichts anderes als blinde Werkzeuge des Dunkels sind, dessen Drängen sie gehorchen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Hört Ihr dann, nicht auf sie, so zeigen sie in ihrem Tun, dass es tatsächlich nicht Besorgnis um Euch war, die sie dazu veranlasste; denn wirkliche Besorgnis müsste Nächstenliebe bergen.
Liebe aber zeigt sich nicht darin, wenn sie Euch ärgern durch gehässige Bemerkungen oder hämische Reden über Euch, wenn sie Euch gar zu schaden suchen in irgendwelcher Art.
Es schlägt auch deutlich und schnell Hass empor, den alles Dunkel gegen Lichtstrebendes hegt! Beobachtet und lernt das Dunkel daran nun erkennen. Gerade daran seht Ihr auch, dass Ihr den rechten Weg erwähltet; denn das Dunkel muss sich offenbaren in der Art, die ihm, nur ihm zu eigen ist!

Ihr lernet leicht zu unterscheiden!

Und über Euch hinweg richtet sich dann zuletzt der eigentliche Hass des Dunkels und auch dessen Sklaven gegen den, der das Wort ist und es den Menschen zur Erlösung bietet! Achtet darauf! Denn so erkennt Ihr nun sofort, alle bereits in dem Gericht verworfenen Trabanten Luzifers.
Wendet Euch ab von diesen und versucht nicht mehr, auch denen mit dem Wort zu
helfen; denn es
soll ihnen nicht mehr geboten sein! Ihr müsst sie nunmehr ausscheiden davon, wenn Ihr nicht selbst Schaden erleiden wollt durch unbesonnenes Entgegenkommen. Eure Liebe gilt dem Licht und allen, die dem Lichte zustreben in reinem, demutsvollem Wollen, nicht aber denen, die aus dieser Schöpfung ausgestossen werden müssen, weil sie schädlich sind.

 

Der Stern, der nun fordernd in der Urkraft seiner geistigen Beschaffenheit der Erdenmenschheit immer näher kommt. Er braust heran, als Bote Gottes, als ein Zeuge dessen, der gesendet wurde, um den Allheiligen Willen zu erfüllen!
Er machet dabei alles neu; denn durch ihn bricht zusammen, stürzet das, was im Gericht zum Sturz gezeichnet worden ist! Er bringt die Auslösung dazu. In seinem Strahle werdet Ihr das Grobstoffliche nun erleben! Es ist schöpfungsgesetzmässige Auslösung des schon geschehenen Gerichtes, in der groben Stofflichkeit, wie sie verheissen ist seit langem!

 

Gerichtet ist bereits ein jeder Mensch nach seinen Werken, die sein Inneres erkennen lassen. Unter diesen Werken sind nicht seine grobstofflichen Werke zu bezeichnen, die er vor den Menschen sehen läßt, sondern die Auswirkungen seines wahren Wollens, das er vor den Menschen oft verbirgt.


Die Auswirkungen seines Wollens, zeigen sich als seine Werke, welche im gesetzmässigen, selbsttätigen Weben dieser Schöpfung für die Menschen zuerst unsichtbar verbleiben, wie ich in der Botschaft schon geschildert habe, die aber mit ihrem Erzeuger im Zusammenhange stehen, sich auch mit der Zeit im Grobstofflichen fühlbar und auch sichtbar machen müssen.
Und dieses Gottgericht ist überall bereits erfolgt! Geistig hat es sich sofort ausgewirkt und nun ist es auch feinstofflich geschehen.
Der anstürmende Strahlende Stern ist jedoch nun der Schlüssel, welcher das Geschehen in der groben Stofflichkeit erschließt und hier vollendet, was schon in dem Geistigen und in der Feinstofflichkeit vor sich ging. Die Kraft des Sternes bricht die Mauern, welche der Mensch um sich selber baute, sie läßt ihn das Gericht empfinden, an welchem er unter der grobstofflichen Deckung seines Erdenkörpers, bisher noch vorüber schleichen konnte.


Der Stern ist Schlüssel zum grobstofflichen Geschehen, das in allem, von den wesenhaften Helfern vorbereitet ist! Damit wird er jedoch, auch nun zum letzten Ruf an alle Erdenmenschheit, zur letzten Warnung, die in schneller, ja unmittelbarer Folge auch das Ende mit sich bringt, das nur für die Menschen zum Anfang werden kann, die sich den Gottgesetzen nunmehr fügen wollen, ganz bedingungslos, in demütiger Anbetung Gottvaters, der allein ihr Herr ist, bis in alle Ewigkeit!
Auch wenn sie sich in ihrem Eigenwollen von ihm abzuwenden suchten und sich selbstgewählte Götzen schufen, die von ihren Sockeln von der Allmacht Gottes nun herabgestoßen werden, auf die stürzend, und sie in dem Sturze mit zermalmend, von denen sie dazu erhöhet wurden. Menschen, Ihr steht in einer Zeit, für deren Schärfe Ihr Gott danken müßt, weil sie allein Euch Rettung bringen kann, indem sie Euch erweckt aus tiefem Schlafe, welchem Ihr verfallen seid durch Euer eigenes Wollen!
Erschütterungen auf Erschütterungen werden Euch nun treffen aller Art, irdisch und damit eng verbunden seelisch. Viele Menschen können heute seelisch nur getroffen werden, wenn sie das Irdische erleben müssen in der gröbsten Form, weil sie schon viel zu abgestumpft in allem sind und ihre Seelen hinter einem Steingebäude abgeschlossen ruhen, um wie gelähmt dem Todesschlafe zu zuträumen.
Das Steingebäude ist das Werk des Erdverstandes, das zuerst verletzt, zertrümmert werden muß, bevor die Seele etwas von den Strahlungen des Lichtes merken kann.

 

Das Werk des irdischen, den Geist bedrückenden Verstandes spannt sich alles verhärtend über diese ganze Erde, es ist sogar in vielen Einzelmenschen noch besonders aufgebaut. Doch bei dem ersten Stoß des Lichtes schon, kommt es sehr schnell ins Wanken.


Mit dem Erscheinen des Strahlenden Sternes aber, bricht es überall zusammen unter viel Geschrei der daran Hängenden, unter deren Verwünschungen und gegenseitigem Verfluchen.

Das ganze, wilde Durcheinander ist dann überall geschmückt mit Wahnsinns- taten, aber auch vermischt mit aufsteigenden Bitten der Verzweiflung! Gerade dadurch, daß das üble Werk so fest gefügt, und irdisch stark erscheint, muß sein Zusammenbruch nur um so fürchterlicher werden, weil durch die Stärke seines Widerstandes, sich auch der Lichtstoß machtvoller gestalten wird. - -

 

Dann werdet Ihr fest stehen in dem Durcheinander, freudig Euren Blick zu Gott gewendet; denn Ihr seid behütet und beschützt in seiner Allmacht Gnade, wenn Ihr wirket in dem Wort! Und Eure Sicherheit gewähret Schutz und Hilfe allen, deren Bitten in dem Gotterkennen sich zum Lichte wenden. Den Weg könnt Ihr den Suchenden erklären, welcher sie herausführt aus den Schlingen und den Fallen des stürzenden Dunkels, daß sie nicht mitgerissen werden, wenn ihre
Seelen in dem letzten Augenblicke noch sich ehrlich mühend an das Wort zu klammern suchen.


Daß der Strahl aus der göttlichen Liebe schon jetzt, inmitten aller Zornes- strahlen gesendet wird, ist wiederum eine so unermeßliche Gnade, wie sie der Mensch viel später erst verstehen wird. Wo immer der Strahlende Stern die reinen, geistdurchglühten Flammen in das Weltall sendet, erfüllt sich an den Stellen stets gleichzeitig, auch ein großer Gnadenakt der Gottesliebe!
Und wenn er jetzt hier auf der Erde das Gericht auslöst, so liegt auch darin Gottesliebe; denn sie bringt Erlösung und Befreiung von dem Dunkel und von allem Übelwollen für die lichtstrebenden Kreaturen!
Daß dieses Sternes Flammengarben ein Gericht auslösen müssen, liegt nur an den Menschen, die in ihrem üblen und gottabgewandten Wollen, ihrem Eigendünkel und der Selbstsucht üble Werke formten, die den reinigenden Strahl des Lichtes nicht ertragen, sondern dabei wanken und in Trümmer gehen!

 
In Wirklichkeit birgt dieser Strahl in seiner Glut, nur reinste Kraft für die nun in dem Weltgeschehen fällige Erhöhung aller Erdenmenschen und der Erde selbst!

 

Also die Strahlung reinster Gottesliebe, die jedoch nur ertragen wird von dem, der in der Gottesliebe schwingt. Und alles, was nicht darin schwingen kann, wird von der Reinheit dieser Strahlungen schmerzhaft erfaßt, versengt, verbrannt; denn dieses Sternes reinigende Flamme ist nicht nur für den Geist,
sondern für alle Kreatur, auch für die grobe Stofflichkeit bestimmt. Und zu der Reinigung gehört Vernichtung alles dessen, was nicht in der Gottesliebe schwingen kann! - -


Der Stern würde auf jeden Fall zu dieser Zeit gekommen sein, um nun die Fülle seiner Glut über die Erde auszuschütten, dabei in seiner starken Geisteskraft die Menschheit und die Erde saugend hochzuheben in ein neues Reich, in welches sie nach dem Gesetz des Gotteswillens nun gehört!
Wären die Erdenmenschen so gereift, wie sie es in ihrer Entwickelung schon heute hätten sein müssen, wenn sie alle Gesetze in der Schöpfung zu beachten suchten, so würde sein Erscheinen jubelnde Begrüßung lösen bei den Menschen und beglückte, dankerfüllte Anbetung des Herrn, der ihn gesendet hat!
Doch da es nicht so ist, sondern die Erdenmenschheit im Versagen sogar tiefer sank, als es für möglich angesehen werden kann, wirkt sich nun sein Erscheinen anders aus.

 

Er muß zuerst zerstörend und vernichtend wirken, bis sich seine hebende und aufbauende Strahlungskraft zu reinster Geltung bringen kann, weil sie dann auf den Boden fällt, der durch die Not dazu bereitet ist, sie würdig zu empfangen! Nur deshalb wird der Stern den Menschen zum Gericht, und allem, was nicht nach dem Willen Gottes ist. Und nach dem Willen Gottes ist nur das, was in der Gottesliebe schwingt, weil Gott die Liebe ist!

Ihr steht im heiligen Gericht, Ihr Erdenmenschen! Deshalb werdet Menschen oder vergehet in den Flammengarben des Strahlenden Sternes! Ihr Träger des Heiligen Kreuzes an der Stirne, aber dankt dem Herrn für diese große Reinigung; denn Ihr, die Ihr das Wort der Botschaft rein in Euren Seelen traget mit dem großen Wollen zu dem Guten, die Ihr nach lichten Höhen strebet, Euch wird der Stern die große Kraft verleihen, in Euch neu zu werden nach dem Willen Gottes!


Ihr werdet unter starkem Lichtschutze durch diese schweren Zeiten gehen, die Euch läutern und erglühen lassen immer mehr, bis Ihr zu Flammen werdet, die zur Ehre Gottes in der reinsten Anbetung auf Erden leuchten und unter den Menschen helfend wirken, anziehend überall, wo sich ein Geistesfunke im Erwachen noch zu lichter Höhe heben will!

 

Deshalb gehet nun hin in dem Vertrauen auf das Wort, das Euch die rechten Wege zeigt, die Ihr zu gehen habt, und das Euch auch die Kraft vermitteln wird für Stunden, da Euch das Verzagen fassen will. Denket daran, daß alles, was auch kommt, ein Gnadenakt der Gottesliebe ist, welche die
Reinigung erzwingt!

 

Achtet auch auf die Zeichen am Himmel, sie sind Überirdisch und führen die Menschen heraus aus jeder Not.


Ein Dankesfest für die wirkende Gottesliebe werde nun in Zukunft jedes Fest des Sternes, welches sich mit dem bisher bekannten Weihnachtsfest vereint.
Traget Ihr dazu bei, durch Eure Hilfe an den Menschen, die in Seelennöten sich bald an Euch wenden werden. - - Bringt ihnen Hilfe in dem Wort!
Denn, das verbleibt, das Einzige noch, dessen sie zuerst bedürfen!

 

Amen

 

 

 Wir beten:

 

Vater, von all denen,

Die im Lichte freudig zu dienen einst gelobten,

Und durch Deine Gnade auf die kleine Erde gehen durften,

Steht nur eine kleine Schar bereit in Deiner Kraft,

Das grosse Werk mit zu vollenden!

 

Du kannst dem Einzelnen die tausendfache Kraft verleihen, so Du willst.

In Deiner Gnade wird die kleine Schar vollbringen,

Wozu hundertvierundvierzigtausend ausersehen waren.

 

Die Säumigen aber mögen zitternd zur Erkenntnis kommen.

 

Der grosse Sieg, Ist auch auf Erden schon für uns entschieden,

Damit erfüllet werde jedes Wort, das einst verheissen ist.

 

Gelobt sei Dein Name nun in allen Welten und in alle Ewigkeit.

 

AMEN

 

 

Nach einer kurzen Pause:

 

Lass Vater, mit Deiner Weisheit Güte,

Hernieder strahlen Lichtkraft.

 

Die durchdringe die Seelen all derer,

Die bestimmt sein sollen,

 

Zu dienen einst dem Heiligen Gral.

AMEN

 

 

 

 

 


 

Ef. 2:8: "Denn aus GNADE seid ihr gerettet worden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes GABE ist es, nicht aus den WERKEN, auf daß sich nicht jemand rühme."
 
  Aus dem Buch Hesekiel:

 

Als der Seelenschau kam - es war schrecklich. 
Ich erkannte, daß ich nichts, aber gar nichts Gutes in mir habe - ich bin der Allerletzte.  Ich weinte - ich erschrack mich total.  Ich hatte nie eine Straftat begangen - aber alles - alles sprach gegen mich und ich war in dem jüngsten Gericht völlig alleine.  Wenn die Gnade von Jesus mich nicht in der letzten Sekunde frei gesprochen hätte, wäre ich ohne Rettung gestorben. 
Am dritten Tag kam derjenige zum Besuch, der mir das Buch gegeben hatte.  Als er mich begrüßte, strömte der Heilige Geist durch mich und, ich war in sekundenschnelle am anderen Ufer.  Gerettet aus Gnade und gesund.  Ich war so überrascht, daß ich mit keinem reden konnte und ich verstand nicht zuerst was es war. Ich weinte viele Wochen, weil ich immer noch dachte, daß ich schlecht bin. Dann ging ich zu meiner Heimat und fand eine christliche Gemeinschaft und sie sagten mir, daß die Rettung vollkommen biblisch gelaufen war.
Zum Nachdenken....

 


 

Antwort zu einem Leserbrief.
Wenn sogenannt gute Menschen über Nacht von uns gehen.
Das ist ein normaler Vorgang, dass sich die Spreu vom Weizen trennt und das auch bei den sogenannt Besten, bei unseren Liebsten, die wir schätzen und liebengelernt haben.
Aber schauen wir richtig hin, so haben diese Liebsten in einem Jahr gemessen, nie auf unseren Rat gehört, wenn Sie zurück schauen, sehen Sie, sie schlitterten immer tiefer und entfernten sich immer mehr von der Kraft des Geistes, ihrer reinen inneren Empfindung.
Diese Empfindung wird aber nun vom Schöpfer gefordert, (die ESOtheriker sagen dazu Dimension 5) als reinste Empfindung, somit sind auch wir wachsamer als zuvor, und erkennen die Feinde und Widersacher früher und müssen nicht durch deren Mühsal gehen, denn wir entfernen uns frühzeitig.
Mühsal ist es, was die Menschen nur noch beschäftigt gepaart mit Selbstbefriedigungen aller Art, nur um seine Vorteile auch Geistig sogar zu erhalten.
Man stelle sich das mal vor, als würde GOTT Geschäfte machen mit den Berufenen, aber das verlangen sie alle von IHM, er soll wieder den Menschensohn ankündigen und sie zu IHM führen, so wie er schon den Gottessohn ankündete, so soll ER wieder sie alle benachrichtigen!  - Was für eine Anmassung und höher stehen wollen, als sie selbst sind, die Berufenen die so selbstherrlich berechnend nur denken, sie sind alle verworfen, und GOTT nur weiss es, ob es diese Menschen dann noch schaffen werden.
Bei allen heutigen Berufenen, und stehen sie auch im Amt für das Licht, kommt durch den Ringschluss das Übel und das Böse aus ihren dunklen Tagen vor 2000 und 4000 Jahren klar zum Vorschein, weil sie heute nicht demütig im Amt stehen, sie dachten es wäre Demut wenn sie Dinge tun und aus lichten Höhen vernehmen dürfen sei es schon genug, und da kamen Forderungen verschiedener Art des feinstofflichen Denkens, sie haben wieder versagt durch Hochmut und Misstrauen, wie damals als sie Herren waren vor ihren Völkern, und so selbst zu Göttern wurden, fallen sie wieder in dieses Dünkel hinein, ich kann ihnen nicht helfen, sie wollen nicht hinsehen und nicht hören. Der HERR aber sieht ihre Schulden!
So sind die besten Berufenen leider wieder im Sturz begriffen, alles geistige Gut in ihnen zu verschwenden und sogar zuverspotten, denn, der sie noch zu Retten vermöchte, der Menschensohn, sie denken ihn anders, und das ist ihr entgiltiger Sturz vom selbstgeschaffenen Verstandesthron.
Soviel zu den heutigen Berufenen, die denken, sie wären aussergewöhnlich auf ihrem geistigen Posten für IMANUEL. Aber das Misstrauen und die Selbstherrlichkeit stürzt solche Menschen, da sie sich nicht dem Willen Gottes beugten. Der Mensch aber ist abhängig von der Kraft GOTTES, der Lichtkraft aus IMANUEL.
Will der Berufene immer noch seinen eigenen Willen starrköpfig durchsetzen, dann wird er zermalmt im Räderwerk der Schöpfungsgesetze noch in diesem Leben. Es kommt nun das Übel über die Menschheit, das sie selbst gezüchtet hat, seit Jesus vor 2000 Jahren, es ist die Ernte die sie selbstverschuldet eingefahren haben.
Und diese zeigt sich nun in aller Gewalt und Kriegen, aber später wird GOTT eingreifen, dann wenn der Menschensohn kommt unter die Menschen!
Herzlichen Gruss

Markus Bösch

 


 

  • Ein Gast

  • Manche Menschen lesen jahrelang in der Gralsbotschaft, ohne dabei einen nennenswerten Fortschritt zu machen.

  • Andere Menschen wiederum erhalten in bestimmten Abständen Durchblicke im Geiste und erfahren im wahren Erleben Verbindung mit höheren Ebenen.
    Es gibt aber auch Menschen, welche berufen sind, bei denen eine anderweitige Verbindung zum und mit dem Lichte ensteht, welche bei gottgewollter Einstellung, eine Aufgabe erhalten und diese dann auch Ausführen.

    Dem Herrn Bösch irgendwelche eigennütze Bemühungen, und noch weiterfolgend ein Scheinwissen von seinerseits, welches mit der Botschaft im Widerspruch stehen soll, zu unterstellen, finde ich deplatziert und wissensarm noch dazu!

  • Gewisse Gehirne bringen in ihrer Tätigkeit nur grenzdebiles Eigenerdachtes zum Vorschein, welches bloß die Folge einer unsicheren Handhabung mit der Botschaft ist.

    Wenn ich heute ein Fernglas benutze und dieses mir ein weitentferntes Objekt näher rückt, dann sehe ich immerhin durch die Linse des Fernglases; aber das sollte mich nicht dazu veranlassen, dass in mir die Einbildung ensteht, dass ich durch das bessere Sehen automatisch auch ein guter Kenner des von mir entfernten Gebietes geworden bin; denn nur durch Vorbereitung und Erleben in dem jeweiligen Gebiete, entsteht ein echtes Sehen - genannt auch das innere Sehen, welches weitaus mehr erblicken kann, als das äußere jemals zu erfahren im Stande wäre.

    So ein Auge besitzt auch der Herr Bösch, welches Ihn veranlasst, mit Videobotschaften den Menschen zu helfen und Ihnen geistig im Neuwerden voranzugehen!

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast


Die Menschen fragen.

Das Misstrauen ist die schlimmste Frucht des falschen Wollens. Sie alle werden den Menschensohn nicht erkennen, aus diesem kranken anmassenden Grund. -

 

"Wie kann Abdruschin - Imanuel beweisen, dass er der MENSCHENSOHN ist?"

Und so tönt es wieder von den geistesträgen Menschen.

 

"Wie will Imanuel im Erdenkörper eines Menschen beweisen, dass er der Menschensohn ist."

 

Es ist die Schuld der Menschen ganz alleine, wenn sie den Lichtgesandten nicht erkennen.

"Bist Du der Gottessohn, so hilf Dir selbst und steige herab vom Kreuze!"

So lästerten die Menschen damals. Und die gleichen Menschen lästern schon wieder, aber einige unter ihnen erkannten bereits durch seine Werke den Menschensohn.

Die Menschen werden es erleben, auch wenn sie heute darüber spotten. Die Menschheit verlangt wiederum anmassend, wie schon einst bei Jesus; "Beweise, dass Du der Menschensohn bist."

Es ist der Wille Gottes, dass der Mensch selbst den Menschensohn erkennt! Die vielen Hilfen waren da, auch des Auserwählten, seine Werke sind genug Zeugnis und sind zahlreich vorhanden.  Eigentlich kann der Mensch nicht irre gehen, es sei denn, er erschafft sich, einen, eigens für ihn gemachten Menschensohn.

Wie grauenhaft sind solche Menschen in ihrem Grössenwahne die glauben, Gott lässt mit sich Geschäfte machen. Ich sage Euch; "Ihr geht einem ZUSPÄT entgegen!" 

 

Foto vom Feiertag der heiligen Taube 30. Mai 2022 in Höchst am Bodensee.


 

Liebe Frau R, Sie schreiben so ausführlich, dass wir Zuhörer uns sehr anstrengen müssen, Ihnen auf gleicher Ebene zu begegnen. Ich will es versuchen, obwohl ich nur durch die Empfindung sprechen kann, weil ich nie den Verstand hinzu nehme in meinen Erläuterungen in geistigem Schaffen.
Wenn das Übel kommt, so kommt es an unsere Grenze, die wir selbst sind, durch die reinen Gedanken und das ergibt einen Schutzwall. Das heisst aber nicht, dass uns das Eine oder Andere nicht treffen wird. Das ist das Szenario des Krieges und der menschlichen dunklen Gewalten und Gräuel die kommen durch den dunkeln Willen. Danach muss die ganze Erde gereinigt werden. In dieser Zeit von mir berechnet 2024 2025 ist kein Mensch auf der Erde, die Beben, die Wasser, die Orkane, die Feuer werden die Erde reinigen, so dass hier kein Mensch überleben kann. Im Zwischenreich verweilen wir mit unseren Grobstofflichen Körpern und kommen nach 7 Monaten zurück, für den Aufbau auf der neuen Erde. - Die Ausserirdischen haben seit 100 Jahren viel gelernt, wie die menschlichen grobstofflichen Körper überleben können auf dem grossen Raumschiff.
Gehen Sie bitte nicht verstandlich vor, denn die dunkle List ist noch sehr gewaltig und wird sich nicht geschlagen geben dem Lichte, also muss das Licht immer neue feinstoffliche Wege finden, um die wenigen Menschen noch rechtzeitig zu retten.
OBEN ist eine gewaltige HILFSMASCHINERIE im Gange von den geistigen Helfern und Führern, damit die Wenigen im Lichte in Sicherheit gebracht werden. - - Es gab bestimmt vor 81 Jahren einen anderen Plan,.... dass alle Wesenhaften der Erde, die Erdenmenschen in Sicherheit bringen in das Erdinnere, aber sehen Sie richtig hin, die Menschen sind weiter gesunken und Gräueltaten und Gewalt endet bald in grossen Kriegen, die Ukraine war nur das Vorspiel aller Gewalt, so wollen es die Lauen und die Dunklen der Erde. Sie verzögern noch die irdische Rettung der wenigen nach sehnsucht ringenden Menschen.  -  Eine andere Rettung ist nicht möglich. Wir sind nicht Wesenhaft, denn dann könnten wir in die unteridischen Kanäle den grossen Zwergen und Riesen folgen. - Aber wie gesagt der Plan wurde geändert, die Menschheit sank noch tiefer und mit ihr auch das Wesenhafte, das aber den Menschen noch den Weg zeigt zur Rettung, mehr müssen sie nicht tun für uns.
Die Gewalten der Natur wird 2023 losgehen mit grossem Getöse, dann können noch viele Suchendeseelen zu GOTT finden, durch Not und Naturgewalten, dann müssen wir bereit sein, die Wenigen noch zu uns aufzunehmen. Die grosse Reinigung 2024 überlebt kein Mensch; Alles Falsche wird zerstört und aufgelöst durch die grossen Wesenhaften, die die Erde im Endstadium total von allen Schlacken von Menschenfalschem reinigen; Beton, Eisen, Waffen, Gebäude, Giftböden, Atomlager, Medikamentenlager, Tierversuchen, Dunklegedanken, ....und vieles Mehr, muss von den Wesenhaften gereinigt werden, mit viel heissem Feuer und dem grossen Kometen, der sehr nahe vorbei streift und den letzten Ruck auf die Erde abgibt, als ein letztes Erwachen! - Dann sehen wir alles das, von weit Oben, und wir sind in den grobstofflichen Körpern und sehen die letzten Lauen wie sie sterben werden, wir erkennen sie wieder, weil sie nicht hören wollten, aber ihre Gier und das Böse in ihnen wird sie nicht mehr auf die Erde zur Inkarnation zulassen, sie kommen auf dunklen Gefilden wieder und können weiter dort tief unten ihr dunkles Treiben weiter ausleben.
Viele aber müssen in die geistige Zersetzung gehen, und haben für Leben im Menschenkörper keine Berechtigung mehr, sie sind ausgespiehen, sie enthüllen sich in qualvoller Entmantelung der seelischen Schichten und ihrer niederhaltenden Gefühle, sie sind Nackt und das geistige Empfinden das noch da ist, schreit vor Qualen des Loslösens aller groben - und feinstofflichen Schichten die noch Haften an ihnen, es ist nur Qual die Loslösung aller dunklenErkenntnisse muss sein, denn es treibt den Geist an den Ursprung im Geistigen zurück, von wo er einst vor Millionen Jahren einmal ausging die Welt zu sehen, -- er ist dann wieder ein unbewusstes Samenkorn, ein Geistsamenkorn in unbewusstem Dasein. Er weiss nichts mehr und kann die Welt ein zweites Mal beleben. Aber ohne qualen und grosse Schmerzen, kann ein solcher Menschengeist nicht gehen, sein Geist muss in den Ursprung zurück, in sich ganz gereinigt somit unbewusst als ein Geistsamenkorn, wieder ein brauchbares Glied zu sein im Weltenall. Das geschieht im Gesetz der Anziehung der Gleichart.
Die Andern aber, die dem Licht zustreben, sie werden das Licht der hohen reinen farbigen Inseln sehen, Ihrer wartet Glücksegen und Heiligerfrieden, sie empfinden die hohen Töne und die hohen Strahlungen wieder, sie sollen den Aufbau führen auf der gereinigen Erde mit der neuen grossen Sonne. Der HERR leitet den Aufbau ER selbst, IMANUEL ist schon hier, und Ihr könnt IHN schon erahnen,  "Ja ich komme bald!"  ist diese Phase jetzt, in der wir alle stehen, es geht aber alles sehr schnell und bald ist die Stunde gekommen; "Ich bin,s!"  IMANUEL. Seid wachsam Ihr Berufenen und Eingeweihten auf Euch zählen die Menschen, die Euch folgen wollen, Ihr habt ab 30. Mai 2022 eine sehr, sehr, sehr hohe Verantwortung, seht Ihr sie aber immer noch nicht, und müht Euch immer noch ab mit Vergangenem, Nebensächlichkeiten, Beruf, Familie, Selbstbefriedigungen oder Spielereien im Alltag, dann könnt Ihr nicht Erfüllen in dem, wo Ihr stehen sollt, Ihr müsst endlich Euren Posten geistig und irdisch einnehmen. Wenn Ihr nicht wisst wie, dann ringt mit Euch im Innersten, ringt darum, dass Ihr Erkennt in letzter Minute, aber dann könnt Ihr die vielen Suchenden nicht Führen, Ihr müsst am 30. Mai 2022 erwachen, sonst geht Ihr "einem zu Spät" entgegen!

 

Der HERR IMANUEL und JESUS wird Euch fragen, was habt Ihr für MICH getan?

Markus
Der Ritter des HERRN


 

Liebe Lichtschar und einige

 

auserwählte der Lichtoase.

 

 

Pfingsten und die Hohe Feier der Taube ist in drei Wochen.

 

Mit uns oder ohne uns kann es eine Feier geben, es liegt in der Hand der Lichtschar, wie vorgeschritten Sie jetzt sind, seit dem Brief von IMANUEL an Gabriele überbracht. Darin sind es nur noch 7 Tage für die Läuterung und der HERR wird sich wieder zu Wort melden.

 

Lasst alle bisherigen Vorstellungen und Erwartungen fallen, sie haben keine Berechtigung mehr, es kommt nun nochmals ganz anders zu Euch. Die Vorbereitung des irdischen Körpers, für die Aufnahme der Strahlungsverbindung mit IHM, IMANUEL, ist in Kürze abgeschlossen.

 

Die Lichtschar und einige auserwählte der Lichtoase werden die Wandlung empfinden, ja sogar sehen können, und sie sind gezwungen durch die Kraftausgiessung aus dem heiligen Geist, getreulich zu berichten, so wie es zu Pfingsten den Jüngern von JESUS geschah.

 

Seid wachsam, es geht nun sehr schnell, Ihr werdet innerlich gerufen, so, wie Ihr zum Menschensohn steht, so erhält Ihr die reingeistige Kraft zu dieser hohen Feier.

Jeder Einzelne ist nun gefordert seinen Posten einzunehmen. Die reingeistige Kraft muss jetzt durch Euch hindurch fliessen, zu den suchenden Menschen. Ihr habt nur noch 7 Tage, so kündete IMANUEL durch Gabriele, die scharfen Worte, die nun fallen oder stehen, je nachdem wo Ihr seid, noch in Gefühlen oder schon weiter im Empfinden. Wer jetzt nicht hören will, der wird abfallen und nicht mehr zugelassen, das ist ein natürlicher Vorgang, der Anziehung der Gleichart zu IHM, IMANUEL.

 

Die Beschleunigung des Lichts bedingt diese Auswirkungen. Der aber, der noch unvoreingenommen ist, wird dieses Schreiben prüfen und für sich richtig entscheiden, denn er empfindet das Rechte und lässt sich Führen vom Menschensohn. Wer aber noch Selbsttäuschung pflegt und ein Besserwissenwollen geht ihm voraus, der ist verloren, niemand in der Lichtschar kann ihn halten, er muss den Verlorenen gehen lassen.

 

Der Erkennende aber wird IHN sehen, den verheissenen Menschensohn, der nicht aus Frankreich kommt, dieser wird nur noch IHM dienen und im Frieden sein Tagwerk verrichten. Es kommt für Menschenstarrsinn anders, weil die Menschen nicht auf Ihre Empfindung hören wollen, die Anderen aber haben IHN schon erkannt, ER, der einsam unter den Menschen vorbereitet wurde, und nur durch seine Werke, die Suchenden und dürstenden Seelen erreicht hat.

 

Steht auf Eurem Posten sicher, und der HERR wird Euch führen in Liebe und Gerechtigkeit zum Menschensohn. Es kommt so wie Ihr es wollt, so kommt an Pfingsten zur Hohen Feier die hohe Gnade, der reingeistigen Kraft und steht über Euch. Aber Ihr müsst es wollen, damit das hohe Geistige auch Einzug hält in der Lichtschar.

 

Markus Bösch

Der Ritter des HERRN.

 

 

Tag der Heiligen Taube! Tag des Heiligen Geistes! „Er wird von den Menschen gefeiert werden, die endlich bewusst in dieser Schöpfung stehen, welche sie in deren ganzen Auswirkungen nun richtig kennenlernen. Durch deren andachtsvolle Einstellung zu der genauen Zeit, wird es auch möglich, dass in dem Sichöffnen wechselwirkend der lebende Segen wieder bis herab zur Erde führt, und sich ergiesst in die dürstenden Seelen, wie einst bei den Jüngern.

Frieden und Freude bringt dann diese Zeit, die nicht mehr allzu ferne ist, sobald die Menschen nicht versagen und nicht verloren sein wollen, für alle Ewigkeit.“

 

Von Abd-ru-shin; Ausgiessung des heiligen Geistes 1931.

 

 


 

 

Vorhersage - was kommt!

Eine Frau aus dem Allgäu träumte.

Ich erzähle ihnen gerne meine Träume. Bisher sind es drei, die sich um die nahenden Geschehnisse drehen.
(Zum Bild: Himmelskönigin Elisabeth mit Parsifal)

 

"Der erste Traum ist schon einige Wochen her: ich träumte, dass die Welt in einer großen Unruhe war, es war kriegsartiger Zustand, alles ein wenig chaotisch. Plötzlich erschien mir am Himmel riesengroß die Zahl „6“ und ich wusste, jetzt geht es los. Das ist das Zeichen für einen Angriff!
Ich überlegte mir wo ich hin gehen sollte und entschied, zu meinen Eltern zu gehen, allerdings in das Haus meiner Kindheit im Allgäu, was mittlerweile längst verkauft ist. Der Rest des Traumes ist diffus mit Fetzen von Verstecken und Suchen…

 

Der zweite Traum war der, der mich heute am meisten bewegt. Er ist ca. 2-3 Wochen her.
Ich war mit Bekannten (keine bestimmten Leute, die ich wirklich kenne, aber ich weiß, dass es im Traum für mich Bekannte waren), auf einer großen Wiese mit vielen anderen Menschen. Es war wie ein Park am Ufer eines Sees, man konnte baden.
Plötzlich kam ein kleines Mädchen angerannt das rief, „Sie kommen! Es geht los! Die Wolke kommt!“
Hinter ihr am Himmel sah man mit hoher Geschwindigkeit eine riesige schwarze Wolke aus kleinsten Insekten/Wesen(?), die auf die Menschen zu kam. Panik brach aus, alle wollten fliehen. Ich wusste, man darf die kleinen Wesen nicht einatmen/schlucken. Auch ich floh, wusste aber innerlich immer „ich bin geschützt!“. Ich war vor der Maße aller Menschen, die floh. Um mich herum brachen immer wieder Leute zusammen. Wir mussten durch ein tiefes Wasser hindurch, was mir große Angst machte. Ich schaffte es ans andere Ende, wo ich mit zwei der Bekannten in ein Auto stieg. Wir fuhren einen sehr felsigen Berg herab. Ich saß hinten und schaute hinten aus dem Fenster, wo ich sah, dass riesige Feuerballen umherflogen, auch hinter uns her. Ich sagte mir immer wieder „bleib ruhig du bist geschützt, dir wird nichts geschehen,“ und so flogen die Feuerbälle an uns vorbei.
So kamen wir am Ende in einen Art Großen Saal. Und da kamen plötzlich Wesenhafte, die in einer großen Schar aufliefen. Sie waren sehr sehr groß und sahen sehr ernst aus. In dieser großen Halle waren noch viele andere Menschen und die Wesenhaften begannen, alle Menschen anzusehen und auf irgendeine Art  aussortieren. Ich hatte das Gefühl, die die aussortiert wurden, waren verloren. Ich konnte aber nicht sehen, wohin sie kamen oder was mit ihnen passierte. Sie wurden einfach irgendwie „weggeschoben“. Zu mir kam dann ein großer alter Mann im langen Gewand mit langem Bart. Er sah streng aus. Sah mich an, sah mich sehr intensiv an, hielt inne und schüttelte den Zeigefinger und ging weiter. Ich war noch da. Und dann war der Traum aus.

 

Hier bin ich am meisten auf Ihre Antwort gespannt.

 

Der dritte Traum ist erst wenige Tage alt.
Ich war mit meinem Mann und noch anderen im Traum bekannten Personen und Kindern in einem Haus, das in diesem Traum unser Haus war. Ganz kurze Zeit war auch meine Mutter da.
Ich sah aus dem Fenster und erblickte eine große Wolke, rot/bräunlich/grau und wusste wieder, es geht los. Ich rief es meiner Mutter zu und sagte ihr, halte Fenster und Türen geschlossen! Sie bejahte und ging in ihr Haus. Mein Mann war ziemlich panisch, was ich von ihm nicht kenne. Ich sagte ihm "siehst du, es ist wahr! Es gibt das Geistige!" Ich erzählte ihm, dass keine Luft von draußen zu uns herein kommen dürfe und wir, wie in der irlmaier Prophezeiung gesagt, die Fenster dicht machen müssten. Er machte sich auf den Weg alles abzudecken, öffnete aber dabei wieder ein Fenster und ich rief immer verzweifelter, er müsse alles schließen! 

 

Plötzlich waren wir im Keller und da waren zwei ca. 8-10 jährige Kinder. Sie waren nicht meine Kinder. Ich wusste in mir, dass sie dunkel sind und jemand war bei mir (evtl. mein Mann, ich bin aber nicht sicher), der das auch wusste. Diese Kinder waren in einem Kellerraum und wir wussten, sie dürfen hier nicht mehr heraus, sonst bringen sie uns das Dunkle. Also schlossen wir die Tür hinter ihnen und versperrten ihnen den Weg nach oben. Wohl wissend, dass das ihren Tod bedeutet. In dem Moment aber in der Gewissheit, dass es sein muss.
Dann war der Traum auch wieder aus.
Das war jetzt viel.
Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort.
*Wenn auch Sie apokalyptische Träume haben, bitte sagen Sie es weiter,...die Zeit des Bösen ist sehr nahe!

 


 

Die drei Träume von Markus Bösch erläutert.

Herzlichen Dank dass Sie hier Ihre wegweisenden Träume mitteilen.

 

Ich werde Sie Ihnen gerne Beantworten.
Es gibt bei den drei Träumen einen mahnenden Aufbau. Ja eine Mahnung schwingt mit, da sie heute noch nicht ganz daran glauben was geschehen wird.
Ich kann Ihnen sagen, es kommt so, wie Sie es in Bildern erhalten haben, und es ist nicht mehr viel Zeit. Nach dem Sommer geht's los.

 Aber Sie sind gut vorbereitet durch die Träume, diese Bilder daraus werden noch mehr, denn Ihr geistiger Führer will Sie beschützen. Danken Sie ihm, dass er das für Sie tut.

Zu den Träumen die in der Reihenfolge einen Aufbau dessen zeigen was geschieht Ende Sommer Anfang Herbst.

 

Erster Traum:
Der Krieg kommt von Osten bis an die Grenze der Donau herab. Sie haben die Zahl 6 gesehen, das ist aus dem Willen Gottes DER VOLLZUG, dann also vollziehen sich auch die Erdbeben und Erdumwälzungen. Dafür wäre das Allgäu gut, dort sind Sie mit den Kindern in Sicherheit. Sie haben Zeit bis Sommer sich zu entscheiden.

 

Zweiter Traum:
Es war noch relativ Ruhig im spät Sommer, aber die Nervengas Wolke kommt und will die Bevölkerung vernichten, gezielt wird diese Nevengas Wolke abgelassen über den Osten von Deutschland bis zur Grenze der Donau hinab. Ihre Hellsichtigkeit sieht ganz richtig die kleinen Furien Wesen in der dunklen Wolke. Das tiefe Wasser ist noch ein kleiner Teil Ihres zaghaften Unglaubens. -- Sie können die Menschen nicht retten auch die Freunde nicht. Trotz der Feuerbälle aus dem All und Vulkan auswürfen, sind Sie immer beschützt, und doch sollten Sie sich nicht in Gefahren begeben und mehr auf den geistigen Führer hören.
Die Wesenhaften gehören zum Plan Gottes, sie müssen die Menschen teilen und diese guten werden dann in einem Raumschiff in Sicherheit gebracht, was Sie sehen durften, ist ein gelüfteter Schleier von Ereignissen, die bald nacheinander sein müssen, damit ein kleiner Teil dieser guten Menschen noch gerettet wird. Eine Mahnung ist da; Der weise alte Mann will Sie noch nicht hindurch lassen, sie sollen noch Reifen im Glauben zum Höchsten was alles geschehen muss, muss sein. Sie sollen noch weiter Bilder erhalten, weil Sie noch nicht voll Überzeugt sind, erhalten Sie einen beschützen Aufschub, aber seien Sie Wachsam und kommen Sie in das vollste Vertrauen, dass Sie Gott beschützt.

 

Dritter Traum:

Ihr lieber Mann, glaubt nicht daran, was Sie Denken und Träumen, er ist noch in seiner irdisch materiellen Welt. Er kann in so kurzer Zeit dieses Geschehen nicht fassen und die Wahrheit sehen, es braucht länger bei ihm, aber Sie haben die Zeit nicht mehr, sich mit Ihrem Mann zu befassen, er wird seinen Weg dann gehen, Sie aber beschützen Ihre Kinder vor dunklen Menschen. Dazu sollten Sie ab heute alleine in den Wald gehen und sich innerlich bewaffnen, herantasten innerlich mit einem unsichtbaren Schwert, das Schwert wird Ihnen den Weg freihalten, ohne dass das Dunkel und damit menschliche Gewalt an Sie heran kommt und nur Sie streifen kann, so wie im Traum geschehen. Sie schaffen das!

Weil Sie aber noch nicht Restlos überzeugt sind von den erhaltenen Bildern, müssen Sie im Haus das noch erleben, aber Sie entscheiden selbst und alleine, ob Sie die Nerven Gaswolke erreichen soll oder nicht, indem Sie im Allgäu oder Südbayern bleiben. Sie lassen die dunklen Mädchen nicht an Sie heran, das ist sehr mutig und entschlossen, Bravo!

Sie kämpfen bereits für sich und die, die dann mit Ihnen sind im Guten. Wie gesagt, es braucht Mut diese unwerten dunklen Menschen draussen zu lassen, auch wenn sie sterben werden.

 

Wer mit dieser seherischen Frau in kontakt treten möchte, der kann sich bei mir melden, ich verbinde Sie dann mit der Frau im Allgäu.

 


 

Vortrag 18. November 2021

von Markus Bösch

«Im Lichte der Wahrheit»

 

Durch Abdrushin wurde noch einmal das heilige Wort Gottes, den Erdenmenschen gebracht. Abdrushin lebte das erste Mal in Persien als grosser Fürst vor mehr als 2500 Jahren und herrschte über ein riesiges Volk an der Grenze zu Ägypten. Dann erfüllten sich die Worte von Jesus und Abdrushin kam wieder, diesmal nach Tirol, wo er als Schriftsteller die Botschaft «Im Lichte der Wahrheit» schrieb als seine Gralsbotschaft. Im heiligen Gral vorbereitet, in lichten Höhen, weit über dem menschlichen Denkvermögen, die Schöpfungen durchwandelnd, bis hinab auf die Erde, das Wort Gottes verkünden. So konnte sich durch Abdrushin, die Wahrheit verankern auf der Erde. In seinem Werk; «Im Lichte der Wahrheit» findet jeder, nach geistiger Sehnsucht dürstende Mensch alles, was er noch benötigt auf seinem Weg, um wieder ein lebendiger Menschengeist zu sein. Als Sohn des Lichts ging er aus, als Gralskönig, aus seinem geliebten Gralsreiche, das nicht von dieser Erde ist, denn seine Burg und seine Herkunft entstammt, aus dem Reingeistigen auch Urgeistigen genannt, an den Stufen des heiligen Gottesthrones. (Deshalb auch das Bild von der Himmelskönigin Elisabeth in Blau, die ihren Sohn Parsival in die Schöpfungen schickt).

So kam er herab in die Nachschöpfung auf die Erde, alle Ebenen der Schöpfung durcheilend, um zu reifen und zu erstarken, dann unter den Menschen, diese Erdenmenschen von Grunde auf richtig zu erkennen, vor allem in dem Falschen Tun, was sie sich über Jahrhunderte anhäuften und immer weiter zu sinken drohten, damit fand der Fremdling den Boden in den Seelen, um hier noch seine Botschaft des Lichts in einen nährhaften Boden zu legen. Er hatte schwerste Arbeit auf sich genommen und gleichzeitig viel Schmerz, weil die Berufenen ihn nicht verstehen wollten. Abdrushin litt oft, weil auch die Besten unter ihnen, nicht ihn verstehen konnten und damit im Vornherein geistig nicht folgen konnten. So verblieb er immer Ausserhalb jeder Berührung mit den Menschen, sie hätten ihn nur noch mehr geschmerzt, hätte er die Liebsten herangelassen zu ihm, so aber konnte er in kleiner Enttäuschung jeweils Abschied nehmen von den Berufenen, die sich längst schon von ihm abgewendet hatten. Nur zu ganz Wenigen hatte Abdrushin eine reine hohe Verbindung, die bis zu seinem Tod im Jahre 1941 anhielt.

Abdrushin brachte 1931 die Gralsbotschaft, damit die Erdenmenschen noch gerettet werden, in dem schon laufenden Endgericht, aus ihrem trägen Sumpfe noch rechtzeitig erwachen, das war sein Wunsch an die Menschen. In seiner hohen Bestimmung als Gralskönig, schrieb er die Gralsbotschaft, deshalb auch dieser Buchtitel, genauso könnte das Buch heissen; Gottesbotschaft der Gerechtigkeit. Während seines Erdenlebens im Tirol, sollten sich auch alle Berufenen auf der Erde, bei IHM einfinden, aus dem Licht wurde gesorgt für die Berufenen, dass sie den Weg finden werden, wo immer Abdrushin sich auch aufgehalten hatte, sie fanden alle zu ihm, dem Gralskönig. Es war aber, dass nur einige Wenige ihn auch erkannten und bei ihm bleiben wollten. Die meisten von ihnen aber waren, Selbstgefällig oder Eigenmächtig und wollten entgegengesetzte irdische Dinge tun, um sich zu zeigen und zu sonnen in der Kraft die von Abdrushin ausging. Einige berühmte Erdenbüger sind darunter, die kläglich versagten durch Eigenwollen; Gandhi, Steiner, Luther, Swarovski, Tesla, u.v.m. die mit IHM in Berührung kamen persönlich oder mit seiner Botschaft. Es gab aber auch eine Handvoll Berufene, an der hatte der Herr Freude, sie begleiteten ihn bis in den Tod 1941.

Jesus Christus kündete vom Menschensohn, vom Heiligen Geist, dass ein Anderer kommen wird, die Menschen in alle Wahrheit zu führen. So sagte Jesus die ungefähren Worte zu seinen Jüngern;

«Ich gehe bald Heim zu meinem Vater im Himmel. Ich komme nicht wieder. Aber ein Anderer kommt, und wird die Menschen führen in alle Wahrheit. Ihr aber könnt ihm dienen, so wie ihr mir dientet, so Euer Wunsch danach ist, wird es geschehen, und ihr dient ihm dem Menschensohn der in aller Pracht und Herrlichkeit kommt, um zu richten was noch Falsch ist unter den Menschen. So wie Euer Wunsch ist, ihm zu dienen, so werdet ihr ihn finden, er kommt nicht zu Euch, ihr müsst ihn finden und ihm folgen, so wie ihr mir gefolgt seid, seine Wege begleiten und ihn beschützen vor allem Dunkel der Menschen.»

Die Jünger aber zerredeten die Worte von Jesus und die Folge davon können wir in der Bibel lesen. Auch wurde erst nach vielen Monaten, von den Jüngern diese Botschaften von Jesus, von Martha und Maria von Magdala niedergeschrieben, im guten Wollen für die Sache, leicht verstellt, aber schon das genügte, um Verwirrung in die Seelen der Menschen zu legen. Und so wurde von der Kirche, aus Gottessohn einen Menschensohn gemacht, nur um der Macht willen Recht zubehalten, war der Kirche alles recht. Auch Luther hat versagt, wie viele Auserwählte neben ihm, denn seine Aufgabe war, den Menschensohn, sein Kommen zu Künden und IHN richtig zu stellen, frei vom Gottessohn, als ein zweiter Sohn, aber er hat kläglich versagt, und so stürzte die Menschheit weiter hinab in dunkle Bahnen, mit ihr die Erde in schwere Tiefen der dunklen Bahnen im All. Immer ist Eigendünkel und Besserwissenwollen oder auch Arroganz, was die Berufenen daran hindert, wahrhaftige Menschen im Dienst des Allmächtigen zu sein. Luther war nur deshalb inkarniert, die Menschen auf die Gralsbotschaft aufmerksam zu machen und den Menschensohn anzukünden, IHM den Weg bereiten im Licht, als den Verheissenen von Jesus verkündeten Helfer in der Not.

Als Abdrushin sah, dass in seiner Nähe die Berufenen nacheinander versagten, wusste er, dieser Menschheit ist nicht mehr zu helfen. Sie wollte sich nicht helfen lassen durch die Liebe, denn die Menschen liebten mehr das Dunkel. Das Gewissen von Luther meldete sich, als er noch im Jenseits vor sich hin vegetierte, und so flehte er zu Gott; wieder Gut zu machen am Menschensohn, und er wurde erhört, mittlerweile ist er wieder inkarniert und hofft den strahlenden Menschensohn zu erkennen und ihm in Treue zu dienen indem er von IHM kündet. Der Name Gralsbotschaft kommt somit aus dem Heiligen Gral, mit dem auch Abdrushin geistig verbunden ist, denn er ist ein Strahlungsvorgang aus Parzival, der König der Könige, er ist der Gralskönig und seine Kunde kommt oft bis zur Erde, auch wurde Abdrushin gerufen in der Macht von Parzival, gegen Luzifer zu kämpfen, und Parzival siegte und so ist Luzifer für 1000 Jahre gebunden. Die Kiche erwähnen diesen Kampf, aber in anderen Namen; als heiliger Georg, der die Schlange oder den Drachen bekämpfte, so gewann die Kirche und musste keine Rechenschaft abgeben an ihre lauen Mitläufer.

König Ludwig ll. von Bayern wusste von Parzival, denn nur IHM zu Ehren baute er das Schloss Neuschwanstein, wie einen Fingerzeig nach Oben zu. Den Thronsaal, mit den 12 Jüngern und den 24 Aposteln, ist ein Abbild von Oben. Nur der goldene Thron fehlt im Saal. In einem Brief 1864 (mit 19. Jahren) an Wagner schrieb Ludwig;

„O.Parzival, wann wirst Du geboren werden?“ Wissend dass es sich um den göttlichen Sendling handelt, baute Ludwig die „Gralsburg Neuschwanstein.“ Ludwig wollte den Thron erst fertigstellen, wenn Parzival auf der Erde ist. Im 11. Lebensjahr von Abdrushin, starb schon Ludwig, durch feigen Mord mit zwei Gewehrskugeln in den Rücken, zu früh, durch Hofferrat der Münchner und Preussischer Politik.

Bald sind es 100 Jahre seit 1929, da sich der heilige Fuss aus Imanuel auf die Erde setzte im irdischen Namen von Abdrushin. Es ist ein Mysterium für den, der nur durch sein verstandliches Gehirn, die drei Personen in die rechte Schau des Geistigen aufnehmen kann. Also es ist Imanuel im Göttlichen der den Impuls gab, dann traf der Impuls auf Parzival der alle Schöpfungen durcheilte und im irdischen reinen Gefäss von Abdrushin Einzug hielt. Abwechselnd sind diese DREI, das Trigon, tätig im Wirken, je nachdem, wie sie der Wille Gottes lenkt, so werden sie immer in der Aufgabe siegen. In Abdrushin waren alle diese Lichten göttlichen Kräfte am Wirken, zu unterschiedlichen Zeiten zwischen 1929 – 1936, also sieben Jahre lang, hatte er immer Verbindung zu den Lichten göttlichen Reichen, von wo er schlussendlich herkommt. Ich habe Euch nun einen Einblick gegeben in das Wirken und Wandeln des Gotteswillens auf der Erde. Sein Wille ist der Gotteswille, sie sind Eins, das kann ein jeder erkennen in der Gralsbotschaft, die eine Ergänzung ist zur Botschaft der Liebe von Jesus Christus. Imanuel ist also der Ausgeborene Sohn Gottes. Er belebt und erhält die Strahlungen aus Gott.

 

Als Zentrum im Reingeistigen gilt die Gralsburg in der Parzival als König herrscht über alle Schöpfungen. Abdrushin ist das Gefäss für Parzival und Imanuel, damit war das Trigon unter den Menschen, als Menschensohn in Abdrushin verkörpert im irdischen Körper auf der Erde. Jesus ist Gottessohn und verbleibt in Gott selbst, ist also immer mit Gott selbst verbunden und verbleibt oben in seinem Vater.

Dass Jesus überhaupt auf die Erde kam, das war ein Liebesdienst, und nicht vorgesehen, es war ein Dienst der Liebe aus Gott. Befreit Euch vom Besserwissenwollen, werdet wieder reine Menschengeister, nur so könnt Ihr im Neuwerden auch Erkennen, wie reines Wollen sich einfügt in den Willen des Höchsten unseren Gott.

 

Gaben warten auf Euch, von denen Ihr noch keine Ahnung habt, sie warten noch an der Schwelle des Geistes in Euch, lasst sie jetzt herein für das neue Menschentum. Wissend und Wahrhaftig geführt werden, kann nur der Mensch, der sich Wissen aneignet, geistiges Wissen, durch reine Empfindung und diesem Wissen, in seinem Leben zu Leben kam. Es führt Ihn aus allem Chaos heraus, denn er lässt sich führen von den Wesenhaften und den Geistigen Helfern, die jetzt zahlreich dort helfen, wo sie auch Anerkennung erhalten, das ist das Geben und Nehmen. Durch die immer schneller werdende göttliche Kraft, wird die Auslösung in uns und auf der Erde, mit erhöhter Geschwindigkeit über uns herbrausen. Wer jetzt erst zur Botschaft findet, wird in kurzer Zeit die Wahrheit aufnehmen, die er persönlich benötigt, um wieder einen Schritt vorwärts zu gehen. Seine heutigen guten Entschlüsse, können die dunklen früheren Entschlüsse, die jetzt auch sichtbar werden, durch Ringschlüsse, abgelegt werden, symbolisch durch eine gute Tat, oder dann durch einen kurzen Schmerz, der augenblicklich in das Leben tritt, aber ihn nur noch streift, weil er Neugeworden ist und sich nach dem Licht ausrichtet, kommen die einst dunkeln Entschlüsse nur noch zum Vorschein, und haben keine Kraft mehr sich als Dunkle Macht zu zeigen, sie fallen alle ab nacheinander, durch Euer gutes Wollen von Heute, gehen diese Schicksalsfäden dahin und andere gute farbige Fäden spinnen neu den Schicksalsteppich, das ist dann, wenn nur noch Glück und Frieden in Euch herrscht.

Die Zeit heute ist reif für den Menschensohn. Er ist noch in Vorbereitung und tritt dann unter die Menschen, wenn die Not am grössten ist, kommt er und leitet den Aufbau. Deshalb reinigt Eure Seelenkleider, damit Ihr IHN auch erkennt, über IHM schwebt die Taube und aus IHM strahlt das goldenen gleichschenklige Kreuz seines Vaters. Jesus wird feinstofflich dem Menschensohn begegnen auf der Erde und ihn segnen für seine hohe Aufgabe im Tausend Jährigen Reich. Vorher kommt die Reinigung auf den Höhepunkt. Alle Elementar Wesenhaften sind emsig bei der Arbeit für den Übergang ins Goldene Zeitalter. Merkur der König und Herrscher über alle Elementar Wesenhaften führt das Zepter. Dann kommt ein Grauen über Parzival, weil er hinab schaut zur Menschheit und deren dunkle Auswüchse sieht, nur ganz wenige Lichtfunken sehen kann, die sich dem Menschensohne nahen, mögen sie IHN erkennen und IHM folgen. Jesaia, der Diener Gottes, im schwarzen Mantel beobachtet das Treiben der Menschen, und gibt ihnen die Liebe der Zuversicht, denen, die noch nicht ganz verloren sind. Prüfet meine Worte. Seid jederzeit Wachsam und Betet, dass Ihr nicht verloren geht! Der Kanal des Geistes wurde geöffnet durch Ariel. Markus Bösch Der Ritter des HERRN


 

  • Ein Gast (Freitag, 11. März 2022 23:51)

    Der Menschensohn ist nicht Imanuel, sondern Imanuel wirkt im Menschensohn, der die irdische Hülle für Imanuel darstellt!
    Wer das immer noch nicht begreifen kann, der begreift auch nicht, dass der Aufbau  (der bald seinen Anfang nehmen wird) nur durch diesen eingeleitet werden kann!

    Abdruschin erfüllte seinerzeit die Verheißung, dass er "vor dem Gericht" die Wahrheit bringt und somit den letzten lichtstrebenden Menschen die Errettung im Worte verkündet; dafür verband er sich, je nach dem, was er sagen sollte, entweder mit Parzival oder Imanuel!

    Wer einmal zurückblickt und an die Anfänge seiner Berührung mit der Botschaft denkt, der wird erkennen, dass er beim Lesen immer die Fühlung hatte, dass die Botschaft zwischen zwei Zeitlinien wechselnd Kunde gibt: einmal die Zeit, in der bereits das Geschriebene stattgefunden hat, und der anderen, also der noch einzutrefenden Zeit.

    Denkt ihr wirklich, dass das Licht nicht mit einem weiteren Versagen der Menschen (Berufenen) gerechnet und deshalb keine weiteren Hilfen zur Verfügung bzw. diese im Voraus mitberücksichtigt hat?

    Kommt endlich aus dieser Denkstarre raus und werdet einmal richtig frei und beweglich im Geiste!

    Ihr versucht immer wieder die Botschaft in eure selbsterdachte Weltsicht des Verstandes einzupressen und vermeint, dass ihr damit recht handelt, obwohl es anmaßend ist, da ein Menschengeist nur durch innerliches Erleben die Botschaft aufnehmen kann und nicht durch bloßes Lesen und Verstehen durch den Verstand!

    Wer feinstofflich sehen kann, erkennt auch das Gedankenkorsett, welches den Denker zusammendrückt, und er diesen Druck fälschlicherweise als geistige Tätigkeit auffasst, weil er ja wahres geistiges Erleben so gut wie nicht mehr kennt!

    Wenn der Menschensohn in der Kraft stehend vor die Menschen tritt, dann werden, wie damals in der Botschaft angekündigt, viele hellsehend werden und Kunde geben, dass er der Verheißene ist; denn er wird ja die Zeichen an und in sich tragen!

    Nun eine Frage an diejenigen, die so selbstsicher behaupten, dass der Menschensohn nicht mehr kommen wird: was werdet ihr denken, wenn ihr vor Ihm steht und die untrügerischen Zeichen seiner Sendung sehen werdet? Was werdet ihr dann sagen?
    Stellt euch das einmal blildhaft vor: ihr seid euch im Verstande über eine Sache "sicher" und erlebt dann persönlich, dass die Wahrheit ganz anders ist, weil ihr ja durch das Sehen Zeuge werdet, wie das Kreuz im und die Taube über dem Menschensohn strahlend euch auf die Knie zwingen werden!

    Was werdet ihr dann stammeln? Werdet ihr überhaupt die Kraft aufbringen können, um zu stammeln..?

    Bald geht es los; bald zeugt das Weltgeschehen von unverbiegbarem Gesetz, welches nicht umgangen werden kann, weil es allheiliger Gotteswille ist!


    Ein Gast

 


 

18. April Ostern 2022

 

Der Mensch wird es gezeigt bekommen, wenn es losgeht. Wer sehen will, wird auch den Kometen sehen, der bei der Sonne strahlend einwirkt auf die Erde und die Menschen, bereit zur baldigen Erfüllung.

 

MEIN KOMMEN WIRD STATTFINDEN!

 

Wir feiern am 15. Karfreitag und der Tag des HERRN am 18. April 2022.

 

Viele zweifeln an meinem Kommen, da sie die Gesetzmässigkeiten und den Aufbau der Schöpfung nicht kennen und auch nicht verstehen wollen.

 

Lasst sie nur weiter Rätseln und Grübeln, sie werden den Anschluss verpassen, sie kommen später wieder dazu wenn sie gelernt haben.

 

Das Tausendjährige Reich wird auf der neuen Erde erstehen und ICH leite den Aufbau!

Von Abd-ru-shin

 

 

 

 


 

Der Seher Gabriele kündet 2022.

Liebe Lichtschar,
es wurde mir heute eine Eingabe von der lichtvollen, geistigen Welt für Euch übermittelt.
Diese möchte ich hiermit gerne an Euch weitergeben:

"Der Herr wird Euch rufen, den Berg des Heiles aufzubauen.

 Ihr werdet dort alles vorfinden was zum Leben benötigt wird und doch darf jeder sein Eigenes mitbringen.

Die Erde in dem Sinn, hat ausgedient, die Zeit läuft ab. Große Ereignisse werden in Kürze eintreten.

Ereignisse die so in dieser Erdengeschichte nie zuvor dagewesen sind.

Du Gabriele bist beschützt, ebenso wie all die Menschengeister der kleinen Lichtschar.

Wir dürfen Dir heute sagen, IMANUEL hat Dich bei Deinem Namen gerufen und Du hast geantwortet.

ER erwartet dich bald und viele werden diesem, seinem Rufe folgen.

Ihr die ihr IHM dient in Liebe und Gerechtigkeit, werdet IHN sehen, IHM folgen und IHM treu dienen dürfen.

 

Gott ist gerecht und IMANUEL der Wille Gottes.

ER wird erfüllen und Ihr seid ein Teil von IHM.

Teile dies der kleinen Lichtschar mit."

 
Herzliche Grüße
Gabriele  🌹⚜️🗡🕊   6. Januar 2022


 

 

Jesus sprach zu seinen Jüngern;

 

"In Mir fliesst das Blut Gottes und Mein Fleisch ist von Gott gebackenes Brot. Kommt und trinkt, denn das ist Mein Blut und hier esst, denn das ist Mein Fleisch."

 

 

Übersetzt von einem Erdenmenschen;

 

"Das ist der unversiegbare Quell, aus dem Ihr schöpfen könnt, ewiglich."


 

Ergriffen lauscht der Geist,

dem von Gott bestimmten Führer.

 

Die Liebe des Lichts ruft Euch, die Liebe des Willens ruft Euch!

 

Reinigt Eure Seelengewänder.


 

Das Besserwissenwollen verhindert die eigene Heilung.

 

Gesunde Ungezwungenheit, nichts mehr vorenthalten wollen.

 

Es gibt keine Entschuldigung, für die vom Lichte abgewendete Menschheit.

 

Selbstüberheizen; Die Geisteskraft muss angewendet werden.

 

Ein Funke aus der Flamme des Lebensfeuers.

 

Blickt tief in Euch.


 

Leserbrief vom Februar 2022

 

 

 

Ich kümmere mich nicht im Speziellen um die Familie Bernhardt auf dem Vomperberg.

 

Sie halten die Stellung, wie Sie sagen, und das ist gut.

 

Die Kinder, die jetzt geboren werden, sollen dann ab 2027 in aller Helligkeit ihrer Ausstrahlung das neue Menschentum begleiten.

 

Es braucht nicht nur Helfer und Heiler, auch die Führer müssen auf dem Posten sein. Ihrer wartet eine strenge Aufgabe in der Gerechtigkeit.

 

Und das ist nicht leicht zu erfüllen für die Führer, unter diese reihen sich alle Ritter und Apostel ein, mögen Sie immer im Willen rein und stark bei Imanuel stehen.

 

Die Jünger sind oft in den helfenden und heilenden Stellungen in der Liebe zu Maria tätig.

 

Diese zwei geistigen Erfüllungsarten gibt es, für uns anzusehen, wohin wir nach unserem innersten Verlangen gehören, diesen Posten müssen wir einnehmen, jetzt schon, denn die Suchenden müssen in der Apokalypse geführt werden.

 

Leider wollen nicht viele der Berufenen führen, sie haben Angst nicht verstanden zu werden, da die Berufenen immer eine Harmonie wollen, werden sie lieber Helfer, dort haben sie es ruhiger und ist verdaulicher, wenn dunkles kommt an die Grenze.

 

Sie sind ein Führer ...... Wenn dies Wollen lebendig ist, kommen Aufträge an Sie heran, vorher nicht, vorher nicht!

 

Der Langmut Gottes ist präsent, und führt die Berufenen auf ihren Punkt der Verantwortung, danach müssen sie alle stehen im neuen Bund zum Menschensohn auf dem Vomperberg, dort wird der Aufbau sein ab 2026-2027.....

 

Bis dahin aber müssen die Berufenen sich aneinander neu Abschleifen und das gelingt ihen nur durch Gruppenleben wie die Lichtschar oder Lichtoase, oder sonstige geistige Zusammenschlüsse, wo noch das Wort reinlich gelebt wird. Hier zeigt sich auch das Böse und Niederträchtigste im Menschen, er kann es nicht mehr verstecken, es kommt ans Licht.

 

Während dem Abschleifen geschieht das nahezu Vollkommene im Menschenreifen, es ist die Gerechtigkeit, die der Liebe vorangeht und die Liebe beschützt im Dunkel der Erde. Würde die Liebe vorangehen, bräuchte sie den Schutz des Ritters oder der Gerechten Boten, sonst kann sie nicht wirken und würde dem Dunkel anheimfallen.
Die Gerechtigkeit aber redet anders als die Ohren der Liebe es verstehen wollen, darin kann eine Kluft entstehen bei den hoch Berufenen, ihre Aufgabe aber ist es, gegenseitig so zu reifen, dass sie vollkommen werden im Begreifen der Arten, wie sie sind und wie sie Form annehmen im Grobstofflichen. - Aber die berufenen wollen immer Harmonie! Darin kann der in der Berufung stehende noch stürzen.

 

Es kommt nochmals ganz anders. Das göttliche Licht wird noch schneller, der Mensch trifft die Geschwindigkeit des Lichts in den Nerven und im Herz, er wird durchdrehen im Gehirn und einfach dahin sterben. Der Punkt wo das grosse Elementarwesenhafte auf die göttliche Lichtkraft trifft ist bald, Sie werden es erleben als erste in Deutschland, dann benötigen Sie die Hilfen der Wesenhaften und auch Ihres geistigen Führers, der Sie an die Orte führt, wo Sie sicher sind. Sie werden beschützt vom Licht......

 

Der Berg wird bald frei sein für die Getreuen des HERRN, der Menschensohn kommt und leitet den Aufbau.

 

Es würde mich freuen, wenn wir uns wieder begegnen.

 

Allerbeste Grüsse

Markus  Bösch


 

"Es hat begonnen, der Menschensohn leitet den Aufbau und ruft Seine Diener!"

Das neue Grals-Kreuz ist Sein Stempel. Dieses neue Grals-Kreuz ist eine helfende Brücke zu IHM, Sein Geschenk an uns Menschen.

Es ist alles Neu!

Dieses Kreuz tragen heißt; dem Menschensohn gehören und Leben und Herz dem Menschensohn schenken.

Das Grals - Kreuz 2021 ist für die neue Zeit, die jetzt begonnen hat. Seit 12.August 2021 ist die kleine Schar unermüdlich bis zum Höhepunkt am 17. Oktober 2021 in Bingen am Rhein, arbeitend für das Reich der Tausend Jahre. Das neue Kreuz ist im Goldenschnitt!

So wie es der Herr am Schluss seinen getreuen noch sagte; Traget nun auch die doppelt dicken Balken des KREUZES, Ihr müsst nun doppelt stark stehen. Gleichzeitig bangte der HERR  um diese Menschheit, da sie IHN wieder nicht verstehen werden. Er sagte die letzten Worte nur an die im engen Kreis, die es noch verstehen würden.

 

Verloren sind die Berufenen, die jetzt nicht NEUWERDEN und im alten weiter sich verirren.


 

Auserwählt für den Dienst im Heiligen Gral.

 

„Neu dem Licht Vermählt!“

 

2018 10. September; Unser HERR, PARZIVAL kommt feinstofflich und besuchte mich in meiner Wohnung in Buchrain, Luzern Schweiz.

 

Zuerst reinigte SEIN Weiss Goldenes Licht meine Seele und meinen Körper, dann erhielt mein Geist eine einzige grosse Aufgabe.

 

Es war halb 10 Uhr morgens. Ich fragte meinen Geistigen Führer (Damals noch Nardin) Nardin, was wir heute machen können für Geistiges. Er blieb ohne Antwort, aber er blieb Anwesend, so wartete ich was geschehen würde.

 

Augenblicklich wurde ein grosses, helles goldenes Licht über meinem Zimmer ergossen, ein solches Licht habe ich noch nie gesehen. Engel kamen mit Rein Geistigen Wesen, stiegen sie herab in einem breiten Strahle des hellsten Lichtes. Dann stand eine grosse helle Gestalt neben mir und sein Licht umhüllte mich, die Kraft zwang mich in die Knie. Ich weinte fünf  Minuten lang wie ein Wasserfall rann es aus meinen Augen, bis ich eine Hand an der rechten Schulter spürte, und ich stand auf und schaute in das Antlitz von Parzival, seine golden strahlende Rüstung eines Königlichen Ritters, er sagte etwas, aber nur mein Geist verstand die Worte, und das was ich zu tun habe. Ich wurde ganz REINGEWASCHEN in diesen wenigen Minuten. Parzival hob die Hand, und ich sah den HERRN gleichzeitig in IHM "Das es beginne" und ich wusste, dass die Tränen nur meiner Reinigung dienten, denn jetzt kommt die Aufgabe, und sie kam. Alles nacheinander mit viel Geduld der hohen lichten Boten, Engeln und vielen geistigen Helfern, hörte mein Geist was er zu tun hat, ich war bereit. Das Reinweisse goldene Licht nahm das ganze Zimmer ein, es war ein wallendes Fluten göttlicher Kraft in Weissgold. Ein Mensch kann dieses Licht höchstens 2-3 Minuten aushalten. Meine Seele konnte die Lichtstrahlen durch das Reinwaschen gut ertragen.

 

Dann steht Parzival vor mir und ich ging wieder augenblicklich in die Knie vor dieser unglaublichen Reingeistig Göttlichen Kraft. Dann spürte ich das Heilige Schwert auf meiner rechten Schulter. Der HERR sprach einige Worte des Dienens und des reinen Gelobens im Licht für den Heiligen Gral und den Mannesmut des Löwen an. Das goldene Schwert mit Edelstein lag sehr lange auf meiner rechten Schulter, solange bis alle Tränen vertrocknet sind und ich so stark war, jetzt im Geiste nur zu Dienen für den Heiligen Gral. Dann senkte Parzival das Schwert und ER stand schräg vor mir und redete einige Worte in den goldenen Raum und ein Wink von Parzival genügte, im gleichen Augenblick standen alle 144000 Berufenen vor mir (Feinstofflich kamen sie aus allen Ecken der Welt, auch aus dem Jenseits). Auch die, die wieder auf der Erde waren, in den grobstofflichen Körpern, auch diese Berufenen kamen deren Seelen, und standen in geistiger Umhüllung da.

 

PARZIVAL wies mich an, in die Aufgabe zu gehen, dass ein jeder Berufene ein LETZTESMAL noch, die Gelegenheit erhält für das Licht zu Dienen im Heiligen Gral!

Wenn sie jetzt noch versagen, stürzt die Welt. Parzival wies mich an, zwei Meter daneben Stellung zu nehmen. An der Wand erstrahlte augenblicklich Überirdisch Hell, das Gralskreuz flammend lodernd im Goldlicht des Reinweiss. Ich stand nun stark, Geläutert in meiner Aufgabe des Dienens. Jeder Berufene kam nach vorne, und legte seine rechte Hand auf das Gralskreuz an der Wand, mit den Worten; "Ich Gelobe, in Treue nur dem Licht zu dienen...." viele der Berufenen erkannte ich wieder, es waren Jünger und Apostel aus der Zeit von Jesus und von Abdrushin, aber auch einfache Berufene erkannte ich und ich freute mich an Ihnen, an Ihrer Treue zum HERRN. Es dauerte vielleicht nur 15 Min. dann waren alle 144 Tausend Berufene, NEU dem Lichte Vermählt! Es erstrahlte das neue goldene Gralskreuz mit den doppelten Balken!

 

Ich konnte nur noch Tausenddank denken, denn mein Geist war ganz entrückt und von der hohen Lichtkraft Parzivals umflossen, auch konnte ich nie ein Wort aussprechen, es war zu viel für meinen Geist, dass ich diese Arbeit für das Licht machen durfte, erfüllte mich mit höchster Demut und einer reinen Stille.

 

Der HERR und KÖNIG PARZIVAL hob seine Hand zum Gruss und ER war sehr zufrieden und Lächelte, so ging ER im Strahle des Goldenen Lichtes gefolgt von strahlenden farbigen Engeln und Reingeistigen Hütern, hinauf in seine Gralsburg, wo er König ist, König über alle Schöpfungen.

 

Ich lag noch Stunden lang auf dem Rücken im Bett und sah erst jetzt, dass ich auserwählt wurde, über Nacht bereit zu sein, zu dienen, für den Heiligen Gral. Gewissheit wurde mir, dass wenn wir im Strahle des Willens des Herrn stehen, dann kann nur der Sieg folgen.

 

In Ewiger Treue und Liebe zum Herrn im Heiligen Grale. In den wahrheitsgetreuen Worten wiedergegeben, die mir zu Verfügung standen und niedergeschrieben am Tag dieser hohen Handlung für das Licht.

 

Ihr Markus Bösch Buchrain Luzern Schweiz den, 10. September 2018.

Der Ritter des HERRN.


 

 

JESUS SAGTE ZU SEINEN JÜNGERN.

 

 

"Nützet die Zeit, die Euch noch verbleibt,

bis

zur Stunde des Gerichts!"

 

 

Und heute stehen wir mitten in den Auslösungen des Endgerichtes.


 

Die Urheberrechte der Gralsbewegung, sind erloschen, sie gleichen den schleimigen Heuchler, die immer noch glauben sie hätten Rechte über Oskar Ernst Bernhardt Abdrushin. Die Heuchler sollten endlich am Gericht in Innsbruck für den Bringer der Gralsbotschaft einstehen und Oskar Ernst Bernhardt Rehabilitieren in allen falschen Anschuldigungen von 1936, dann täten sie etwas Ehrenhaftes, aber dazu ist ihre Feigheit nicht imstande, lieber sonnen sich die Rechtsgelehrten und streuen mutwillige Anschuldigungen unter die Treuen von Abdrushin. Mögen diese Menschen bald vergehen und Platz machen für das Neue wahre Menschentum auf dem Berge Zion.
Es kommt noch schneller näher mit hoher Geschwindigkeit, bald wird nichts mehr übrig bleiben wo einst dunkles Menschenbesserwissenwollen die dunkle Saat streute, sie verfault heute im Innern des Menschen und trägt die Früchte stinkend ans Licht.
Kleine Schar halte aus, der Menschensohn ist schon hier und geht bei Euch nach Licht strebenden vorbei mit einem sanften Lächeln. Noch nie war dieses Geschehen in dieser Art auf der Erde, es hebt dort an, wo der Geist in Sehnsucht zum Himmel schaut und IHN erwartet für den schweren Übergang der Erde in die Neue gereinigte Erde.
Das neue Menschentum leitet der Menschensohn, nur ER kann das und Ihr werdet IHN erkennen wenn die Taube über IHM erscheint, das gleichschenklige Kreuz aus IHM erstrahlt. Dann ist die Gnadenvolle Zeit da, und der Lichte Mensch geht einem neuen Morgenrot entgegen. Die Berufenen sollen sich regen in ihrem Geiste und sich bereit halten, denn der Kommende von Jesus verheissene ist wieder hier. Er kommt als Imanuel der Menschensohn.
von Markus Bösch

 

Der Seher ist in der Pflicht,

die Menschen anzurufen,

in den Dingen,

die er sieht und hört.

 

 


 

EIN LESERBRIEF
Guten Tag Herr Alexander
Die vom Dunkel geführten und unwissenden Menschen kommen und gehen, je nachdem was man macht in der Öffentlichkeit wird Hass und Neid sichtbar.
Sie begreifen unsere ruhigen Worte nicht mehr, sie können uns nicht folgen, denn es fehlt ihnen die innere Sehnsucht zum Erwachen aus dem Fiebertraum.
Die Menschen haben keine Ahnung was kommt, ich will sie nicht aufschrecken, das wäre sehr heftig und würde keinen Nutzen bringen.
Es ist besser sie lernen an sich selbst, in dem sie in sich sehen, und vielleicht sich verabscheuen in ihrem Denken und Tun.
Anders können wir nicht helfen, die Völker sind noch ruhig und dämmern dahin.
Wir stehen in der Wahrheit, nur muss dazu auch die Liebe von Jesus hinzu kommen, dann erst sind wir Führer, Wahrhaftige Diener des Höchsten.
Freundliche Grüsse
Markus Bösch
5. Januar 2022
Foto: Alte Erntedankschale von ca. 1860 (Es wurde vielleicht auch als Taufbecken benützt).

 

 

DAS NEUE GEBET FÜR GOTT

UNSEREN HERRN.

 

Herr, wir bitten Dich,

Für Deine Gnade und Deine Kraft.

 

Auf das wir die Not und das Leid,

Vieler Menschen überdauern.

 

Tausend Dank für Deine Kraft,

Die Du uns schon gegeben hast.

 

Mit Sehnsucht erwarten wir Dein Kommen,

Und wir werden uns vorbereiten,

Dir zu dienen in alle Ewigkeit.

 

AMEN.

 

 

Markus Bösch

 

 

 


 

DAS JAHR 2022 WIRD FÜR WENIGE EINE BRÜCKE ZUM LICHT!

 

Bald folgen Videos von Markus Bösch, die das NEUE und den KOMMENDEN künden.

Es wird Segenbringend für die sein, die mit Sehensucht im Licht stehen, Ihnen wird der Weg durch allen Chaos gezeigt 2022 -2023! Bereitet Eure Seele vor und trennt Euch von allen Banden die noch hemmend dazwischen stehen, macht Euch ganz FREI.

"Euer Blick soll nur noch zum Lichte sich sehnen!" Mit aller Kraft und Sehnsucht dem Lichte sich zuwenden, darin liegt die Rettung der Menschen.

Mehr im nächsten Video.......


 

An eine reine Seele

Ich spüre aus Ihren Worten heraus, dass Sie nicht oberflächlich fragen nach den weiteren Rittern. Deshalb will ich Ihnen auf Ihre Fragen auch antworten. Ich erklärte im Forum, am 19. Dezember von den drei Rittern, bitte sehen Sie nach. Alle Ritter des Herrn werden erst zusammen wirken im neuen Reich, der Übergang geschieht jetzt ins neue Reich, dann kommen die Ritter in die direkte Ausstrahlung zu den Erdenmenschen. Bis dahin sind die DREI Ritter hier und sie werden auslösen; In der Waage im Geben und Nehmen, Im Löwen im Herrschertum und Heldentum, Im Zusammenführen der rechten Berufenen. Dies ist im vollen Gange. - Wir sehen es am täglichen Weltgeschehen.

 

Der Mensch kann das Wirken grobstofflich sehen, aber auch das feinstoffliche Wandeln das aus den Rittern heraus in das Leben fliesst. Es löst dort aus, wo diese Ritter hingehen und sich aufhalten, weil ihr Tun vollbewusst ist, kommt es durch sie augenblicklich zu schnellen Auslösungen!

Stellen Sie sich vor der Ritter der Barmherzigkeit wäre schon hier; wäre er nicht arbeitslos im Chaos der unlichten Menschen, würden seine Worte von Jesus Christus, nicht wieder mit Steinen beworfen werden? Auch haben die Menschen vergessen wie echte Liebe in der Barmherzigkeit wirkt und auslöst.

 

Erst muss das Mensch geläutert und vollständig gereinigt dem Menschensohn gegenüberstehen und seine Anwesenheit auch ertragen können, dann,.... erst ist die neue Menschheit bereit aus dem Vollen zu schöpfen und die weiteren Ritter gehen in ihre Aufgaben, sie strahlen aus, was der Mensch sofort umsetzen kann in dem eigenen Handeln dienend in den ewigen Gottgesetzen.

 

Drei Jahre ist nur eine Zahl auf der Erde, in Wahrheit haben die Berufenen Zeit sich zu finden. Die aber, die innert dreier Jahren seit 10.09.2018 eine Erleuchtung hatten, die erhielten auch die neue Kraft aus Imanuel, ja sie können seine Hand, die Hand des HERRN ergreifen. Nur wer dies erlebt, steht unerschütterlich im Dienst des Herrn. In Wellen kommen Reingeistige Kräfte in diesen, die ihn auf seinem hohen und reinen Weg führen, von Sieg zu Sieg geleiten.

Der grossteil der Berufenen heute sind Selbsteingenommen. Sehen Sie es richtig, es gibt Berufene, die bei Abdrushin dabei waren, sie versagten damals, sind sie heute reuig? sehen nicht ihre eigene Wunde. Ich mache Ihnen ein Beispiel; ein Berufener will den Berg retten, die Menschen sollen wieder alle ohne Ausnahme auf den Vomperberg dürfen, auch zu den hohen Feiern und sie erhalten das Kreuz zurück. Sehen Sie den Wiederspruch? Das ist eine Wunde! Die ein Berufener oder sogar mehrere tragen, denn sie wollen nicht verstehen, dass alles Falsche auch auf dem Berg zusammenfallen muss, und nur das Reinerhaltende, das noch in den Gottgesetzen schwingt überlebt die Stürme.

Ich hoffe ich konnte Ihnen auf die Sprünge helfen. Ich bin nicht mehr lange im Forum hier, beste Grüsse M.B.


 

  • Ein Gast (Samstag, 18. Dezember 2021 15:49)

  • Manche Menschen lesen jahrelang in der Gralsbotschaft, ohne dabei einen nennenswerten Fortschritt zu machen.

  • Andere Menschen wiederum erhalten in bestimmten Abständen Durchblicke im Geiste und erfahren im wahren Erleben Verbindung mit höheren Ebenen.
    Es gibt aber auch Menschen, welche berufen sind, bei denen eine anderweitige Verbindung zum und mit dem Lichte ensteht, welche bei gottgewollter Einstellung, eine Aufgabe erhalten und diese dann auch Ausführen.

    Dem Herrn Bösch irgendwelche eigennütze Bemühungen, und noch weiterfolgend ein Scheinwissen von seinerseits, welches mit der Botschaft im Widerspruch stehen soll, zu unterstellen, finde ich deplatziert und wissensarm noch dazu!

  • Gewisse Gehirne bringen in ihrer Tätigkeit nur grenzdebiles Eigenerdachtes zum Vorschein, welches bloß die Folge einer unsicheren Handhabung mit der Botschaft ist.

    Wenn ich heute ein Fernglas benutze und dieses mir ein weitentferntes Objekt näher rückt, dann sehe ich immerhin durch die Linse des Fernglases; aber das sollte mich nicht dazu veranlassen, dass in mir die Einbildung ensteht, dass ich durch das bessere Sehen automatisch auch ein guter Kenner des von mir entfernten Gebietes geworden bin; denn nur durch Vorbereitung und Erleben in dem jeweiligen Gebiete, entsteht ein echtes Sehen - genannt auch das innere Sehen, welches weitaus mehr erblicken kann, als das äußere jemals zu erfahren im Stande wäre.

    So ein Auge besitzt auch der Herr Bösch, welches Ihn veranlasst, mit Videobotschaften den Menschen zu helfen und Ihnen geistig im Neuwerden voranzugehen!

    In diesem Sinne,
    liebe Grüße.

    Ein Gast


 

Die Lauen unter den Berufenen

Die Menschen, also die Botschaftsleser gehen nicht von selbst in das Tausendjährige Reich, weshalb, weil sie nicht Neugeworden sind. Das aber verlangte der HERR von den Berufenen eindringlich immer wieder, sie aber verstanden IHN nicht. Auch heute suchen diese Botschaftsleser lieber Fehler an mir als dem Wort aus meinem Mund zu folgen, klagen sie mich an. Aber damit kann ich leben, denn vor drei Jahren kam zu mir der HERR in Parzival und wies mich an eine geistige Aufgabe zu erfüllen und ich ging in die Handlung über 40 Minuten lang stand Parzival mit Schwert neben mir. Soviel ich weiss, bin ich der Einzige, dem sich Parzival und in IHM der HERR sich über Minutenlang zeigte. - -Lieber laufen die Berufenen Simon nach wie die Lämmer, obwohl er nicht ein solches Zeugnis wie ich vorweisen kann, ja er hat kein einziges geistiges Zeugnis, ich weiss es, er ist ein Führer, der die Menschen in die Irre führt. Ihr seid zuwenig wachsam und glaubt seinen Worten, aber bedenket; wäre er das, was er glaubt zu sein ein lichter Bote, so müsste er jetzt in seinem Amt im Licht stehen und sich zeigen ohne Maske und Mystik. Gerade durch die Beschleunigung, von der Simon immer wieder redet seit 2012 ist bei ihm keine geistige Veränderung mehr zu erkennen. Bei mir schon, ich verstecke mich nicht, hat sich je ein Wegbereiter, und so benennt sich Simon, je versteckt seiner Herkunft und seines Namens.

Er ist der, auf den Ihr ein Auge werfen sollt, aber prüfend mit aller Härte. Die kleine Schar geht ihren Weg der schon am 12. August 2021 vorgezeigt wurde durch Seher und geistige Bilder. Wer den 12. /17. August kennt, weiss auch, dass ein Ringschluss geschah von grosser Tragweite für die Berufenen auf der Erde. Simon weiss davon, er wollte alle Rechte des neuen breiten Gralskreuzes für sich beanspruchen. Darauf hin hat der Berufene, der die Anweisung vom HERRN erhalten hat, das Gralskreuz zu zeichnen und materiell anzufertigen, es Simon und seiner Stiftung strikt verboten, das neue Gralskreuz für sich zu nutzen. Simon hat es verbockt seit 2012.

Wer die Wahrheit sehen will, wie sie neu über die Menschheit kommt, sollte bei meinen Werken eine weile verbleiben und er prüft meine Aussagen, denn das Kommen des Menschensohnes ist schon auf der Schwelle. Die Begebenheiten sind nun ganz neu, so neu dass alte Ansichten der Gralsbewegung nicht mehr folgen können, denn das Gesetz der Bewegung fordert seinen Tribut an die Lauen. Sie können uns nicht mehr folgen, wir sind zu schnell,......die grosse heilige Feier wird am 30. Mai 2022 sein. Ihr Markus Bösch ein Ritter des Herrn.


 

DIE AUSERWÄHLTE SCHAR
Ein Brief an eine Freundin.
Wir sind eine grossartige Schar. Und wir sind gegen alle Angriffe geschützt. So stehen wir wie eine EINS zu Imanuel. Der HERR wird bei uns sein an der Feier, ER hat sich bei mir gemeldet letzte Nacht. ER freute sich über unsere Entwicklung und die Entschlossenheit, die den meisten Kreuzträger fehlt, die auch ausserhalb verbleiben müssen, weil ihnen das Besserwissenwollen einen Strich durch Ihre gesunde Anschauung machte.

 

Wir sind im Verbund zueinander so stark und reifen immer mehr, das alleine lässt uns weiter reifen, auch ich reife mehr und mehr und es wird nocheinmal alles noch Neuer. Das kann man sich nicht vorstellen als Mensch, aber ich durfte es schauen letzte Nacht und werde an der Feier davon berichten, denn es trifft jeden wie ein Balsam heilend und doch streng in der Verantwortung. Aber wir fürchten uns nicht der hohen Wellen des Lichtes die nun nocheinmal stärker werden müssen. Ich sage Dir das, weil Du zum Fels werden wirst für die Frauen. Du bist in der Mitte angekommen! Das Jesus - Licht ist jetzt hier auf der Erde und Du kannst den Kometen sehen bei klarem Himmel Abends.

 

Die kleine Schar ist einwenig Nervös der vielen Dinge die als Arbeit warten, aber das ist es nicht, denn die Verantwortung wächst gegenüber den grauen Kreuzträgern, weil wir noch aus alten Tagen an ihnen haften, diese Türe müssen wir offen halten und im reinen Mitgefühl an sie denken, nicht mehr, das ist viel, weil darin die Liebe gedeihen kann für die zur Schar dazu stossenden.

 

Ich freue mich sehr über Deine Entwicklung, bitte berichte an einem Abend in der Schar darüber.

Ich danke Dir für Deine Freundschaft.

Herzliche Grüsse Markus

 


 

DER KOMMENDE
"Seht euch vor, den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen, Feigen von den Disteln?

So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte ... An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen." (Bibel, Matthäus 7, 15-17.20)

"Ich habe euch noch viel zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.

Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, er wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen ..." (Johannes 16, 12-13)

 


 

Aberglaube oder Unglaube!

Aberglaube ist es zu denken, dass Gott alles aus sich heraus bis zur Erde herab selbst ausführt! Glaube aber ist, dass wir wissen, dass der Wille aus Gott eine Form bekommt in JESUS und dem HEILIGEN GEIST, also in der Liebe und in der Gerechtigkeit, diese Formgewordenen Ausstrahlungen aus Gott sind Willensträger und gehen in die Schöpfungen und nehmen neue Formen an, bedingt durch die Abkühlung und Entfernung von Gott, geschieht neue Formung; In Maria, Irmingard, Elisabeth, Parzival, und vielen Engeln und Erzengel, millionen geistiger und wesenhafter lichter Helfer sind bereit den Willen aus Gott in den Schöpfungen zu verankern.

Dass Zorn hochkommt, wo Menscheneitelkeit und Menschenstarrsinn mit den göttlichen Boten aufeinanderprallt, ist nur verständlich, weil diese Boten des Lichts, sich ja auch mit der Schwere der Erde verbunden haben, sonst könnten sie die Menschen ja nie verstehen in ihrem falschen Tun gegenüber den Gottgesetzen, so stehen die lichten Boten heute bereit und erfüllen bei den Erdenmenschen ihre Pflichterfüllung, indem sie nur ihren Auftrag ausstrahlen. Das bewirkt, dass alles falsche zusammenbrechen wird und zermalmt wird durch erhöhte Geschwindigkeit. So wirkt die Reingeistige Kraft die von höchsten Höhen zur Erde gesandt ist. Sie wirkt aus, schneller als noch vor 20 Jahren, viel schneller geht es nun auf den Punkt zu, wir werden es alle sehen, wie die Elementarwesenhaften die Umwälzungen vorantreiben auf den Punkt zu, wo dann auch göttliche Kraft selbst einwirkt und es durch den Aufprall, einen gewaltigen Ruck gibt auf der Erde. Das werden wir alle erleben, hier noch oder dann drüben im Jenseits. Wir erleben es, denn wir haben ja auch das Falsche in die Welt gesetzt, so trifft in der Wechselwirkung uns alles das, wo wir selbst beteiligt waren, und wir waren Überall irgendwie beteiligt, so trifft es uns zur abschliessenden Reinigung unseres eigenen Innern. Es wird jeden auf der Erde treffen, es gibt keinen Menschengeist der von sich sagen kann, ich war nicht am Falschen beteiligt.

Durch Änderung in der Gesinnung, kann der Mensch seinen Weg zum Guten ändern und er geht reine lichte Wege, so werden Rückwirkungen karmischer Art, ihn nur streifen und er kann daran reifen und er wird sogar bei genügend reiner Reue von dem Karma gelöst, er wird nur noch Glück und Frieden ernten, aber das sind nur sehr wenige Menschen auf der Erde die das können, denn dazu braucht es die Demut die nicht mehr fordert, nicht im Kleinsten, und so steht dieser Mensch im reinen Gotteswillen, er vollbringt nur noch im Entschluss was Gottgewollt ist!

 

Das ist dann; "Das neue Menschentum." Ihr Markus Bösch Luzern


 

 

Wenn geistige Gleichart sich abstösst!

Der Prozess des Abstossens alles Alten und Bequemen geschieht jetzt.

 

Menschen, die glauben sie seien geistig auf gleicher Höhe, sie stossen sich nun ab, im natürlichen Prozess der Ungleichheit, stösst es die Menschen ab. Was ist es, wie es dazu führt? Ist es, dass sie nicht Neuwerdenwollen?

 

Das Geistige Verlangen ist immer gegenwärtig bei diesen regen Menschen, aber sie wollen nicht wirklich Neuwerden. Was hemmt sie dem Neuwerden nachzugeben? Es ist das Alte, worin sie noch stecken, sie können sich nicht vorstellen, wie das Neuwerden durch sie selbst wirken soll. Sie sollen sich das Neue auch nicht im Voraus vorstellen, denn dann ist der Mensch schon wieder im Verstandesdenken des Gehirnes, und das hat mit reinem Neuwerden nichts zu tun, erst in der irdischen Ausführung soll das Gehirn hinzugezogen werden, als richtige Umsetzung im täglichen Leben auf der Erde. Bis dahin sollen sich geistige Gleichart aneinander reiben, für ihr geistiges Bewusstsein stehts reifend und erhaltend wirken, dadurch kommt etwas in das Leben, es ist das Schweigen über eine Sache oder ein Ding, das noch nachreifen soll durch langes Schweigen, und wird im hohen Druck erstarken, wird zur Höchstblüte des Entschlusses getragen und aufbewahrt so, dass es durch die Handlung im Grobstoffe zum Sieg gereicht. Dieser Mensch ist ein Wahrhaftiger dann zu nennen, weil ihn sein Empfinden im Geiste dazu reifen liess in Überzeugung, Schritt für Schritt, der eingebenden Kraft, sich leiten zu lassen, die Entwickelung guter Entschlüsse zu gehen.

 

Der Andere aber, versinkt in sein altes Denken und Handeln, und wird nicht Neu, weil seine alten Bahnen auf denen er immer ging, ihn im Gesetz der Schwerkraft binden, an das schwere Alte. Altes kann für Rückläufe angeschaut werden, aber nie als Fortschritt gelten, denn Fortschritt allein bedingt das Neue. Vorschreiten soll der Wahrhaftige Menschengeist, geführt durch seine reine Empfindung, ist die Empfindung aber getrübt durch nebelhafte Einflüsse, wird aus diesem Menschen immer Zweifel hochsteigen. Bis er von dem geliebten Nebenmenschen sich selbst automatisch absondert, weil Ungleichart im Geiste sich nicht mehr Binden kann, geht es in das schwere des Verstandesdenkens, sein Geist wird Arbeitslos. Die Absonderung ist ein Prozess des geistigen Anschussverlangen, ist das Gesetz nicht mehr gegeben und geht der Mensch darin falsche Wege des Eigendünkels, gehen die Wege ganz auseinander. Sie werden dann ganz natürlich Abgestossen, der Geist stösst ungleiches; ab im Abbau oder im Aufbau an, das ist ein Schutz für denjenigen um weiterhin voranzukommen und nie sich umzudrehen, denn kein Schwimmer dreht sich um auf dem See, sonst würde er untergehen. Genauso ist es mit dem Menschengeist, im Geistigen Erleben.

 

Nun prüfet Euch, wohin gehört Ihr? Wenn Ihr rege seid, könnt Ihr meinen Worten folgen und Ihr seht auch Euer Leben vor Euch ausgebreitet, das Euch alles gibt, und nur auf den gesunden Bahnen dahin bewegen müsst. Aber lässt Ihr falsche Barmherzigkeit zu, dann kann es Euch im letzten Augenblick treffen und Ihr könnt noch stürzen und verloren gehen, aber wenn Ihr Wahrhaftig steht im Leben, als wacher reiner Menschengeist, dann braucht Ihr nur noch auf Eure Empfindung zu hören und im Wache und Bete folgen; Glück auf Glück wird bei Euch sein, nichts anderes kann Euch noch treffen an Dunklem, denn Ihr strahlt dann das wahrhaftig aus, was Euch ausmacht.

 

Lasst die Menschen ihre Bahnen gehen, sie haben sie gewählt als sie mit Euch im Neuen zusammengekommen sind, legten sie ihre Weichen nicht um, und gehen auf der alten Schiene weiter, bis wieder eine Weichenstellung kommt und ein neuer Entschluss sie wachrüttelt, aber bis dahin gebt ihnen Euer Verständnis, dass Ihr selbst Früher auch nicht besser gewesen seid,…gebt Ihnen die Zeit und die Geduld, die der Herr der Schöpfung auch für Euch immer von neuem aufbrachte.

 

Ein Vortrag von Markus Bösch 7. November 2021

(Während des Vortrages bildet sich ein riesiger Adler über mir mit der Sonne im Schnabel)

 


 

Zitat aus Beisetzung des HERRN am 7. Oktober 1949 in der Pyramide auf Vomperberg:

 

- - - Ich weile selbst bei Euch und schaue Eure Schulden. Ich lausche Euren Taten und Euren Worten, und manche heimliche Verworfenheit muß ich erblicken bei denen, denen einst mein volles Vertrauen gegolten hat. Aber ich sehe auch das heiße Bemühen meiner wenigen Getreuen, und ihnen soll nun der volle Segen meiner göttlichen Erfüllung zuteil werden. Ich will sie emporheben an die oberste Stufe des Weltenthrones, als PARZIVAL will ich ihnen reichen von der Speise allweiser Vollkommenheit, und als IMANUEL will ich ihnen das Schwert des tätigen Geisteslebens geben, denn dann werden sie niemals mehr fehl gehen auf der Straße der Erfüllungen. Die vier Erzengel stehen mit goldenen Schalen am Quell des Lebens, in dem sich das Angesicht GOTTVATERS spiegelt und all seine Heiligkeit und Vollendung. Tropfen um Tropfen schöpfen sie aus IHM mit ihren lichten Händen und füllen die Schalen, die ihnen der Wille des Allmächtigen in die Hände gab. Reicher Segen, unerschöpfliche Macht einen sich in der Flut, es strömt und glüht und ist doch genau so kristallklar und lebensdurchpulst wie das lichte blauleuchtende Auge der Urkönigin Elisabeth, die hinter den vier Erzengeln steht und mit ihrem befruchtenden Blicke die vier goldenen Schalen weiht, die die Erzengel über die Erde halten, die bis zum Rande gefüllt sind mit dem Wunsche des Schöpfers - - so knien sie und harren auf das Wort, das ihnen befiehlt, den Segen über die Erde auszugießen - - es wird an Euch liegen, Ihr Menschengeister, wann die Stunde dazu gekommen ist - - es kann in diesem selben Augenblicke noch sein, wenn Ihr der Demut Raum gebt und Euch bemüht, von nun an ständig rein und frei und groß im Dienste zu stehen, der Eurem Geiste bestimmt worden ist - - . aber es kann sich auch für immer verzögern - - und dann wird die Erde nicht mehr die Segnungen des tausendjährigen Reiches erleben dürfen - - und Ihr werdet schuldig daran sein. - - -


 

 

DAS NEUE GRALSKREUZ IM JAHRE 2021

 

"DAS NEUWERDEN"

 

"Es beginnt!" Wer noch verstockt ist, gehe seinen Weg.

 Alles muss neuwerden! Aber nicht wie es sich die Menschen vorstellen, geschieht das Neuwerden.

 

Ich, Markus Bösch, wurde am 10. September 2018 vom Herrn selbst gerufen. Parzival, in Goldener Rüstung, der Herr, stand vor mir 40 Minuten lang. ER gab mir die Anweisungen für die 144 Tausend Berufene, die auf der Erde und im Jenseits sind, damit ihnen die Hand gereichet wird, wenn sie anklopfen. Aber erst dann. Und sie klopften an.

Zu den hohen Feiern am 12. August und dann in Bingen am 17. Oktober war der Herr unter uns und geleitete sie. Es kamen suchende Seelen, die um die Versiegelung baten. Sie sind nun im neuen Bund zu Gott versiegelt.

 

Wo die reinen Handlungen im Licht geschehen, da kommen auch die Widersacher auf den Plan. Und sie kommen in die Nähe der Feier, aber sie können nichts ausrichten bei den reinen lichten Menschen, die in der Feier beschützt werden. Sie verlassen gestärkt die hohe Feier. Die Giftpfeile der dunklen Widersacher prallen an den reiner Seelen ab und verblassen an der Grenze zu den wahrhaftig Stehenden.

 

Für diejenigen, die noch zweifeln: Der Herr sprach an seine engsten Freunde, dass im Neuwerden auch das alte Gralskreuz dem Kreuze mit den breiten Balken in Senkrecht und in Waagrecht weichen muss. Es wird endlich im Goldenschnitt sein. Daran erkennt Ihr das Neuwerden, das von einer kleinen Schar hinüber in das Reich der Tausend Jahre getreulich geführt wird.

 

 „Der Gotteswille selbst ist also während des Gerichtes unter diesen Erdenmenschen, er löst selbsttätig das Gericht zur schnellen Lösung aus, und führt dann auch den neuen Aufbau selbst.“

 

 

Nachklänge  - Das Reich der Tausend Jahre

 

Da stutzt ihr, Menschen, weil Luzifer durch den Verstand zu Euch spricht, und Ich höre Euch sagen: „Wie ist es möglich, hier zu glauben? Diese Worte stehen im Widerspruch mit dem Geschehen. Das Gericht ist hereingebrochen und der Herr ist von uns gegangen.“

 

Ich aber sage Euch: Ihr könnt und müsst jedem Meiner Worte glauben, auch wenn der Schein hundertfach dagegen wäre. Was Ich gesagt habe, das ist die Wahrheit, daran ändert nichts, dass Ihr das heute noch nicht zu erkennen vermögt.

 

Ihr Toren! Das Gericht ist vorüber, das Urteil gesprochen! Während es vollzogen wird, habe Ich die Nachschöpfung verlassen, aber immer noch sende ich Meinen Willen in das Geschehen, das vernichtend über die Menschengeister hereingebrochen ist.

 

Und den Aufbau leite Ich!"

 

Charlotte von Troeltsch - 01.01.1943

 

Jeder prüfe meine Worte und meine Taten.

 

Markus Bösch

 

Ein Ritter des Herrn.

 



URSACHE


WIRKUNG


FOLGE



In jeder Ursache habe ich entweder gegen das Schöpfungsgesetz verstossen oder mit dem Schöpfungsgesetz im Einklang gelebt. Die Ursache kennt keine Halbheiten, sie ist streng und gerecht. Wenn wir aufrichtig Hinsehen, wird uns dadurch vieles Klar und Verständlich.


In jeder Auswirkung fühlen wir unser Gewissen. Es ist ein Wissen welches im Zeitpunkt der Handlung weggeschoben wurde, aus Bequemlichkeit oder aus Hochmut. Das Gewissen plagt uns und lässt uns nicht in Ruhe, bis wir es aussprechen.


Die Folgen aus jedem einmal gefällten Entschluss tragen wir heute. Es trifft uns oft ohne Vorwarung im Ringschluss alles Geschehen. Der Ringschluss wird verstärkt durch den Lichtdruck, der heute schneller zur Auslösung kommt als noch vor vielen 100 Jahren. Dadurch wird der Menschengeist schneller geläutert.