LICHTTEXTE TEIL 2

GESAMMELTE WERKE VON MARKUS BÖSCH TEIL 2


DER LIEBESAKT IM GÖTTLICHEN AUF ERDEN!

 

 

Jesus Christus war 1923 auf der Erde, es war ein Strahlungsvorgang von Jesus mit Abdrushin-Parzival-Imanuel, für seine hohe Aufgabe "Im Lichte der Wahrheit" durch diese Verbindung erstarkte das Bewusstsein zum Göttlichen erkennen Abdrushins. Die Liebe und die Gerechtigkeit Verband sich in der Segnung der Gottessöhne.


Neujahrsgedanken 2021

 

"Bleibt im Frieden und Stark"

 

Wir stehen im Jahr 2021. Das Weltgeschehen, das bisher im dunklen Tun alles machen konnte mit den Menschen unter dem Deckmantel des Convid19, wird noch listiger vorgehen, da es keinen Respekt mehr vor dem Menschen hat, wird es die Lieblosigkeit gegenüber den Menschen zeigen in brutaler Weise. - Seid Wachsam! - Geht nicht in allem mit. "Bleibt im Frieden und Stark!"

 

Es ist nun an uns, die Strahlen aus dem Göttlichen richtig aufzunehmen und durch uns hindurch zu lassen, in dem ernsten Dienen Wollen, damit sie nicht getrübt werden und frei hinaus Strahlen in alle Welt.

 

Uns innerlich Frei und Rein erhalten und das ist nicht Klein, denn darin liegt das Grösste, das Höchste was wir tun können und es ist das eigentliche Kämpfen und Dienen!

 

Doch das für uns zu Gering erscheinende ist auch für uns das Schwerste, was ein Mensch zu tun vermag, weil er sich darin selbst beobachten kann und dann auch beherrschen muss, um sich nicht ablenken zu lassen von der hohen jubelnden Empfindung, andauernden Dienens in dem Gottes Willen!

 

Ihr Markus Bösch


Die List des Dunkels

Das Dunkel, ist mit diesen Menschen nicht aufzuhalten, es wird unheilschwanger weiter brüten und neues Listiges gebären. Seid Wachsam, denn die Schrecken werden 2021 zunehmen, niemand wird zur Zeit das Dunkel aufhalten können, ihre List ist so gross und tief abgründig, würde ich das Brüten hier mitteilen, was feinstofflich über die Menschheit hereinbricht, hätte ich tausend Fragen zu beantworten, weil der Mensch nicht mehr so einfach ist wie zu Jesus Zeit, will er alles begründet haben bis in die letzten Details, aber dazu ist es zu Spät, die neue abgründige List 2021, ist schon an der Schwelle jeden Wohnzimmers von Euch und verseucht auch schon die Guten unter EUCH, vernehmt diese Worte als letzte Wahrnung vor der lähmenden Wucht, die jetzt im Gange ist, wie ein Morphium schleicht es in die Gehirne der guten Menschen. - - Macht keine Impfungen jetzt, das will ich nur sagen, alles andere würdet ihr wohl nicht verstehen, und mich mit tausenden Worten bestürmen. Aber Ihr könnt noch über die helle Enpfindung Euch selbst lenken zum Guten der erhabenen Macht aus Gottes Kraft hin, erflehen der Hilfe, aufwärts schwingen, wenn Ihr wollt, sonst werdet Ihr alle untergehen. Ihr Markus Bösch


"Die Früchte des Lichtes werden die Menschen heilen"

"So sei es im ewigen Kreislauf der Gesetze"

"Der Morgenstern" "Persien"

"Abd-ru-shin" mit zwei Trennstrichen, -  - Minus)

Sichtung Komet Jesus Stern, 28.12.2020 Frühmorgens 6'00 Uhr. In der Waage.


21. Dezember 2020

Gottverehrung 12’00 Uhr Übersee 20’00Uhr

 

Der Tag schwingt in der heiligen Zahl: 135

“Blickt einmal richtig in Euch”

"Wenn die Menschheit erschüttert zu Euch kommt"

"Richtet den Blick im Vertrauen nach Oben"

Diese Sätze schwingen alle in der Zahl vom 21. Dezember 2020

(EinUndZanzigstenDezemberZweitausendUndZwanzig) nach Numerologie Markus Bösch Buchstabenlehrer Numerologe Luzern

 

Die Schwingung aus dem Licht kann den Menschen jetzt heben, in eine neue feinere Dimension seines Erahnens, wenn er in seinem freien Willen dafür, den nötigen Raum gibt für das Neuwerden!

 

“Bald führen uns die Lichten in ein neues reiches Leben.” Was aber müssen wir tun, damit diese Lichten nicht an uns, unsichtbar vorübergehen;....Wir sollen uns veredeln im Lichtstreben, feiner werden im Denken und Handeln, dann wenn wir Himmelwärts uns orientieren, sehen wir die lichten Heilsbringer. Sie geleiten uns auf der Erde in ein Gefilde, das noch rein ist, damit neues, reiches Leben aus uns erstehen kann, für die neue Zeit. Die äusseren Wirrnisse von heute, sollen dabei nicht an die erste Stelle gesetzt werden, denn dieses Dunkel hält uns nur unten, wir aber wollen nach oben zum Licht und diese Erde irgendwann einmal verlassen, da die Erde überreif ist und bald alles Leben darauf abwirft. --- Aber wir haben noch die Zeit, einzulenken im Denken und unsere Körper feiner werden zu lassen, damit sie sich wandeln und so der Geschwindigkeit des heutigen Lichts aus Gott, veredeln und verfeinern für die reine Lichtkraft, die jetzt noch einmal in der Stärke zunehmen wird bis am 31. Dezember2020. Unterstützend auch mit dem blauen Kometen, der dann strahlen wird, so es der Nachthimmel will.

 

“Die Auswirkung, die jetzt im feinstofflichen voll im Gange ist, durch die erhöhte Beschleunigung des Lichtes (auch Schumann Frequenz genannt), kommt so oder so, das ist der Plan Gottes, aber der Mensch hat es jetzt in der Hand, für sich und die Nebenmenschen, in die Tat zu gehen und im Hohen und Reinen zu wirken, damit nicht alles auf der Erde in Trümmern gehen muss und mit ihm der Mensch.

 

“Bewusstsein ist die Quelle aller Ordnung.” Reines Bewusstsein ist für den Menschen der Stab und die Stütze, jetzt durch diese selbst geschaffenen Wirren heraus zukommen. Bewusstsein heisst aber; Dass der Mensch ganz Neu wird in seinen Anschauungen und alles Alte zurück lässt, dann wenn er unvoreingenommen die Zeichen erkennt, die sich ihm zeigen feinstofflich und auch grobstofflich, diesen folgt und im Erkennen daran wächst im Geiste, dann kann ihm geholfen werden und wir müssen uns jetzt Helfen lassen, wir schaffen es nicht selbst aus den Verstrickungen heraus zum Licht. Wir benötigen die Hilfen der Himmel.

 

Uns bleibt nur noch die Zeit zur Tat. Was früher noch an Falschem über hunderte von Jahre ging und Gott machte noch ein Auge zu in seinem grossen Langmut, das geht heute nicht mehr, hervorgerufen durch die hohe Geschwindigkeit des Lichtes im riesigen Räderwerk der Schöpfung. Aber es gibt noch Hoffnung für die Menschen auf der Erde, ... es ist die Frau, die, wenn sie sich noch rein gehalten hat in den Gedanken, dann kann dieser reine Herd das Wunder sein für diese Menschheit, versagt die Frau aber, die noch gerne im selbstherrlichen Sinnenwahn und Modetand sich aufhält oder sich gerne vermännlicht, dann ist die Menschheit verloren, denn nur die Feinheit und Reinheit und Klarheit in Liebe aus dem wahren Weibe kann diese Menschheit heute retten. Steht die Frau in Anmut und Würde, Gottgewollt, dann folgt ihr der Mann nach. Ja, er folgt ihr nach und erhält immer neue geistige Nahrung durch das reine Wirken der Frau, das sich durch frohes Handeln des Mannes im irdischen grobstofflichen zum Hohen und Reinen hin augenblicklich auswirken wird.

 

Die Macht der Frau, ist durch einen kleinen reinen Teil vom Reingeistig-Wesenhaften, das seinen Ursprung hat, weit über unserem Begreifenkönnen, in einer höheren Ebene, mit dieser verbunden, die neu entzünden soll und wie eine Lichtsäule für die neue Zeit und dem Manne zur Seite stehen, ja, sogar den Mann durchglühen kann, ohne Worte, nur durch ihre edle reine Gesinnung schafft es die Frau, wenn sie nur will, wenn sie die strenge Liebe vorlebt und nicht die nachgiebige Liebe einstreut um zu gefallen, dann kann der Mann erstarken und sogar das Volk!

 

Ein Diener des Höchsten sprach;

“Heute bin ich auf dem Vollmond und sage Euch diese Worte an die Männer der Erde. Seht Euch nicht mehr als den Mittelpunkt, wie Ihr es über Jahrtausende getan habt und Euch stehts bekämpftet und des Weibes nicht achtetet. Ihr seid ohne die rechte Frau an Eurer Seite nichts, denn nur Zwei in gleicher geistiger Schwingung der Liebe, vermögen noch heute, die Gesetzmässigkeit des erhöten Schöpfungsdruckes auch wahrzunehmen der im All herrscht. Ihr standet immer ausserhalb des Alls, ohne das Wissen darin aufzunehmen, verpufftet Ihr die grossen Euch geschenkten Kräfte. Die Kräfte, auf denen Ihr das wahre Menschentum aufbauen solltet zur Ehre Eures Schöpfers des Allmächtigen Gottes. Aber Ihr ginget Irrwege und seid heute weit entfernt, ohne die Hilfe aus dem Licht anzunehmen, seid Ihr nur noch eine armselige Kreatur auf der Erde. Ihr erfreut Euch nur noch an den irdisch meteriellen Erungenschaften. Vor dem Licht aber und vor der Geistigen Welt, ist das nichts.

Ihr Männer der Erde wisst nicht mehr, wie geistiges Streitet! Gegen das Aufbegehren des Dunkels und des wuchernden Dornengestrüppes der Gedanken, habt Ihr keine Waffen mehr. Wollt Ihr aber jetzt nicht erwachen und zur Tat schreiten im Ernste eines reinen Streiters, dann seid Ihr und mit Euch die Erde verloren. Denn bedenket, dass Ihr, die Alten die Erde retten sollt, aufbauen sollt ganz nach den reinen Gedanken der Frau, des noch edlen Weibes. Aufgetragen, der im Lichte stehenden Frau, empfangen vom Licht selbst, sollt Ihr Männer nun diese Gedanken und in Worte geformten Botschaften aufnehmen und in der Tat, die rechte Formung geben, durch Euer neues reines frohes Wollen. Die Frau steht bereit in Ihren Gaben, die Impulse von Oben wahrzunehmen, demütig geöffnet dieser neuen Kraft, die der Mann im natürlichen Empfangen im Gehirn, diese Botschaften augenblicklich in das irdische Handeln formen wird, zum geistigen Wohle des neuen Menschen.

 

Handeln beide richtig und erbeten die Kraft für jeden Entschluss im Handeln zuerst vom Licht, dann erstrahlt bald eine neue Erde und mit ihr eine neue Menschheit. Versagt Ihr aber, indem Ihr wieder Euren Willen vor den, des Schöpfers stellt, ist der Langmut Gottes zu Ende und Ihr stürzt mit der Erde in Tiefen, die nur noch Qualen kennt, denn wenn Ihr Männer weiter Eure reinen Frauen bremst, bremst Ihr den Fluss der Beschleunigung und das erzeugt einen Überdruck, der sich über der gesammten Schöpfung wie eine Tsunami Welle ergiesst, schaut Ihr aber von nun an zur Frau hoch mit reinen Gedanken, erstrahlt die Frau in ihrer Aufgabe und geht ganz auf darin. “Die Wunderblume Gottes auf Erden soll sie sein.”

Männer der Erde, Ihr könnt im Gebet die Hilfen vom Schöpfer erflehen, Euch zur Stütze und zum Geleite für all Euer Tun. Werdet reuig und demütig, das ist der Boden für das Empfangen feinster Eingebungen, die dann auch in der Ausführung Gottgewollt sein müssen. Die Frau machte in der Beschleunigung des Lichtes einen grossen Schritt vorwärts in ihrem Innern und bereitete die Form in ihr, für die Aufnahme des Lichts, ihr Männer müsst nun Wahrhaftig in Euch stehen, wie ein sauber gewaschener Fels im Meer, so müssen Euch die Frauen sehen, neu und stark in der Gegenwart stehen. Nicht Sport, noch eitle Zerstreuung in der Freizeit, hilft Euch in die Fähigkeiten hineinzuwachsen die in Euch schlummern, sondern geistiges Erleben, nur noch das Erleben selbst, in Fehlern und Glück hilft Euch, Euch selbst zu erkennen. Nun geht mit anderen Augen und Gedanken auf die edle Frau zu und folgt ihren Anweisungen, denn nur sie kann den Mann aus seinen Fehlern herausführen. Lasst Ihr es zu, dann werdet Ihr stärker an der Seele und Euer Geist vernimmt täglich in der Empfindung, die hehere Frau. Ihr seid die, die auf der Erde jetzt die Verantwortung übernehmen und die Veränderung bereiten müssen. Versagt Ihr stürzet die Welt."

 

GEBET:

 

Mein Vater im Himmel,

Lass mich Deiner Gnade würdig sein.

 

Lass mich erkennen,

Was mich noch trennt,

Vom reinen Bekenntnis zu Dir.

 

Licht werde es in mir,

Und freudig will ich Dir dienen,

Zu Deinem Lob und Dank.

 

AMEN


Der blaue grosse Komet

Zur Vorbereitung was kommt!

Die Schwingungszahl 793 ist in der Schwingung;

793 = "Der Jesus Komet 25. Dezember 2020"

793 = "Vom Glauben zur Überzeugung"

793 = "Nicht dem eigenen Gewebe vorauseilen"

793 = "Klar steht alles fest" 

739 = "Frohlockend"

Durch Umstellung der Zahl 9 = 6 ergibt

763= "18. April 1923" (Strahlungsverbindung von Jesus zu Abdrushin auf der Erde, ein göttlicher Akt vollbringt den Beginn der Mission von Abdrushin).

763 = "Der ausgeborene Sohn Imanuel"

763 = "In Eurer geistigen Ruhe liegt alles"

763 = "Das Zielbewusste"

736 = "Der Garten Gottes auf Erden"

736 = "Die Zeit des Träumens ist vorbei" 

736 = "Leuchttürmen gleich sollt Ihr zu erkennen sein

736 = "Freier Wille"

 

Gegenpol:

793 = "Geistes gestört"

793 = "Wünsche voller Zweifel ermatten"

763 = "Die Zersetzung der Persönlichkeit"

736 = "Je mehr Werbung desto weniger Strahlung"

 

von Buchstabenlehrer Markus Bösch 


Vortrag:  „Die Spaltung der Menschheit, das Endgericht, der Ringschluss.“
  Auch als Video Vortrag zu hören.
 
Der Mensch hat sich heute entschieden, wohin er gehören will. Nachlaufen dem Dunkel in der Masse, oder als Einzelner stehen im Licht. Den Lichten folgen und sich in Gruppen der Lichten zusammenziehen. Zusammenfinden, miteinander arbeiten und Ihr Handeln ist dann ein lichtgewolltes, hohes Handeln. Wir wollen dieses verstärken, lichtvolle Handeln auf dieser Erde, jetzt schon. Wir können ganz viel tun, wir können uns zusammenziehen, zusammen über, auch über Entfernung treffen und immer ist es das gleiche Wollen. Wir geben einander Kraft in dieser Zeit, wir bauen einander dauernd auf und geben uns die nötige geistige Nahrung. Ja, untereinander und das ist sehr wichtig für den Fortschritt, den wir jetzt bereits einläuten können. 
 
Die andern aber, die dem Dunklen dienen, die einfach aus Angst und Bequemlichkeit dem Dunklen in die Fänge geworfen, aufgenommen wurden in den Fängen des Dunkels, dass da heißt: Impfzwang. Dass da heißt: Wenn Du reisen willst, dann musst Du Dich impfen lassen. Wenn Du allen Schulden nicht mehr haben möchtest, dann musst Du Dich impfen lassen und wir nehmen Dir alle Schuld, die Du je aufgebaut hast in Dir. Ja, das geht von Zückerchen zu Zückerchen jetzt, denn das dunkle Herrschen will nun auf den Punkt kommen. Es soll auch schnell gehen, da auch der Lichtdruck, der unglaubliche Lichtdruck Gottes zunimmt, immer schneller wird, müssen auch die Dunklen mehr ins Handeln kommen, denn sie werden auch genährt von diesem Licht und getrieben und es gibt für die Lichten dann, die sich abgesondert haben im natürlichen und einfachen Leben drin, für sie gibt es auch dieses Licht, das sehr schnell geht. Aber verzaget nicht, da Ihr Euch finden sollt, untereinander. 
 
Denn Ihr müsst miteinander arbeiten, jetzt. Es geht nicht anders, als Ihr Euch miteinander offenbart, in allem edlen, ehrenwertenhaften Tun füreinander und dann auch für die Suchenden, die noch von dieser großen Masse vielleicht noch wegkommen. Die vielleicht noch ein Erwachen besitzen, ein Erwachen bekommen, durch irgendwelche Ereignisse, die an sie herantreten, so können sie doch noch in letzter Sekunde rüber springen. Die anderen aber, die schwere Masse, wird wohl sterben fortlaufend und hinweggefegt werden, so will es der Plan, der hohe Plan. Denn der Ringschluss Gottes ist, er ist und er schließt sich. Denn in diesem Endgerichte da ist der Mensch nur noch ganz klein. Er ist nichts mehr, er ist nicht mehr der Mittelpunkt von allem, und vor allem nicht vom Weltenall. Der Mensch, er hat versagt und nun steht er da und muss sich fügen, den Gottgesetzen. 
 
Der große Massenmensch, der stirbt also fortlaufend, indem er alles mitmacht, was das Dunkel von ihm verlangt. Er wird alles mitmachen und das ist sein Verderben. Er kommt dann später auf Inkarnationen auf anderen Planeten, vielleicht sogar anderen Sonnensystemen wieder auf die dortige Planetenumlaufbahnstruktur und wird dort wiedergeboren, genauso. Auch die anderen, die Lichten, sollten sie in diesem Leben jetzt zu früh sterben, so kommen sie wieder auf diese Erde, dass sie hier auf dieser Erde im lichtgewollten dienen sollen, aufbauen das neue Reich. Ja, die Lichten, die lichten Strebenden, Starken im Licht stehenden Menschen, sie sollen hier das Paradies tatsächlich aufbauen, das Reich der Tausend Jahre. Ihr werdet aber ganz wenige sein, denn wir sind wenige, die natürlich und einfach sind und sich nichts mehr gefallen lassen, denn wir stehen abseits. Wir sind nicht in diesem Sog des Dunkels drin, und lassen uns nicht verführen vom Dunkel. 
 
 
Wir sind stark, kraftvoll, ehern und wir glauben an Gott. Wir wissen von ihm, denn wir haben ihn schon viele Male erfahren. Denn Gotteskraft gibt uns den Segen, gibt uns das Geleit auf dieser Erde, dass uns immer geholfen wird. Gotteskraft ist und gibt uns fortlaufend auf dem Weg immer neue Nahrung, immer neue Ausrichtung auf dem Weg und das ist wichtig, dass wir auf neue Ausrichtungen eingehen, gleich woher sie kommen. Es sind immer Menschen, die uns suchen, finden wollen und die wir auch finden sollen. Und mit denen zusammen wird hier auf der Erde aufgebaut, von ganz wenigen. Ob es nun Hunderttausend sind, oder vielleicht noch weniger, spielt keine Rolle. Schaut auf Eure Nebenmenschen, auf Eure Nächsten, die Ihr einmal geliebt habt, aber die jetzt andere Wege gehen. Sie haben den Weg des Dunkels gewählt und da könnt Ihr nichts mehr machen. 
 
Denn haben sie mal das Geleise genommen, dann wird dieser Zug ins Dunkel rasen mit unglaublicher Geschwindigkeit. Könnten sie diesen Zug noch anhalten, indem sie mal rausschauen, und nicht nur sich selbst sehen im Zug, es würde sie zerschmettern. Auch würden sie die Notbremse ziehen, sie müssten großes Leid erleben. Denn anders geht es nicht mehr, zu schnell ist die Geschwindigkeit, die Beschleunigung Gottes Kraft, die jetzt wirkt. Und auch durch den Kometen im Dezember jetzt, wird er noch mehr beschleunigen, er wird die Menschheit rütteln und schütteln. Ja, die wenigen, die im Guten leben, die sollen sich jetzt verbinden, damit sie nicht zweifeln auf einmal, weil so viel Ruhe herrscht, um sie herum. Denn diese Ruhe ist nur ein Abschotten, vom Licht gewollt. Ihr sollt in Ruhe Euer Leben leben. Denn, Ihr dürft da nicht ausbrechen aus dieser Ruhe: Einfachheit, Besonnenheit, Ihr sollt diese Demut voll annehmen, diese Ruhe und dann seid Ihr beschützt, Ihr seid beschützt vom Licht. 
 
Es gibt keinen anderen Schutz für Euch, für uns. Der Schutz ist da, aber Ihr müsst ihn erfahren täglich im ruhigen, einfachen, natürlichen Leben drin, das Ihr jetzt aufbauen sollt. Ja, Ihr müsst das aufbauen. Habt Ihr es noch nicht gemacht, so ist es höchste Zeit. Tut Ihr es nicht, Ihr dem Lichte dienenden, so wird es an Euren Körpern heftig rütteln und schütteln. Ihr könnt vielleicht noch erkranken. Oder Ihr könnt dies oder jenes Gebrechen noch haben. All das zählt nicht mehr, denn wenn Ihr auf dem Weg geht zum Licht und im Licht schreitet, Ihr schreitet auf dem Weg des Lichtes, dann kann Euch nichts mehr anhaben. Ihr werdet glücklich sein, aber Ihr müsst das natürliche, einfache Leben annehmen. Reißt Euch aus allen Banden, jetzt, reißt Euch heraus. 
 
Auch wenn Ihr arbeitslos werdet, das ist gut. Reißt Euch heraus und werdet selbständig denkende Menschen. Selbstständig Denkende will das Licht. Anders geht es nicht. Ihr könnt nicht sonst auf dem lichten Weg vorwärtskommen, dahinschreiten. Denn das Licht will hoch erhobene, mutige, ehrenwerte, stolze Menschengeister, die jetzt voranschreiten im Willen Gottes, dem Allmächtigen. Tausend Dank Dir, o Herr für diese Kraft. Betet und danket. Ihr Markus Bösch.
 


NIKOLA TESLA
Nikola Tesla 1943 gestorben, zwei Jahre nach Abdrushin.
Er war Berufen und er erhielt 1929-31 eine geistige Öffnung welche den göttlichen Lichtrahl herein liess. Das befähigte diesen begnadeten Physiker, zu Höhenflügen die er in die Realität umsetzen konnte. So erfand er, wie Freie Energie mit leichter Ummantelung an Stärke zu nahm. Er konnte die freie Kraft, das ja sein Freund war, seine Wesenhaften Helfer aus Merkur, gebündelt in Wesenhafter-Geistiger Kraft in einem Objekt fliegen lassen, oder sogar auch sprechen lassen, je nach seinem Wollen, seinem Auftrag im Feinstofflichen. Er diente in dieser Zeit ganz dem Licht in einer Kindlichkeit, die die Materialisten ausnützen für den Kampf gegen ihn. Als die Licht Urgeistige Kraft Abdruschins von der Erde ging 1936, da ging auch sein Strahl des Geistigen wieder hinauf. Die Menschheit wollte nicht, diese gute reine Energie für hohes aufbauendes Menschenwohl, sondern nur für Selbstherrliche Machtspiele, aber dafür kam Tesla Nikola aus Kroatien nicht auf die Erde, er zerbrach schließlich am Dunkel dieser Menschen.
Die Smartphones wurden entwickelt in Leichtigkeit durch seine hinterlassenen Berechnungen. Wohin hätte diese Menschheit mit Tesla gehen können, es hätte Feinstofflich keine Grenzen mehr gegeben,...aber die Menschen wollten nicht diese Kraft im Gemeinwohl nützen. Wenn nicht wieder ein hoher Geist wie Tesla inkarniert, bleiben die Errungenschaften im üblich Irdischen materiellen gefangen, primitiv und langweilig.
Leider hat Tesla in den letzten Jahren nicht mehr begriffen, warum seine Lichtkraft nicht mehr vorhanden war.
Er durfte frühzeitig gehen am 7. Januar 1943.

HALLELUJAH

 

So atmet tief die göttliche Kraft ein, jubelt mächtig das lichthungrige und geistig kraftsprühende "Ha", spannt stolz Eure Brust mit dem Macht verkörpernden "lle", lasst Eure Seele in reiner Liebe aus dem Dunkel heraus erlösen "lu", schwingend und so stösst dann, das geistige Macht, Kraft und Licht strotzende "jah", empor bis zum Throne des Allerhöchsten unseres Gottes, so dass das ganze All erbebe, dass alles, was da lebt und wird, mitschwingt in Jubel und Freude zu Ehren und Preis dem Vater des Alls.

 

HALLELUJAH!

 

 

Von Lucien Siffrid 1950

"Hie ist Wahrheit"

(Aus den Offenbarungen des Johannes)

Streng hält der grosse Schöpfer seine Schöpfung in der Hand. Nicht eine einzige Minute verzögern sich die Enderfüllungen der grossen Geschehen, die vorausbestimmt in dem Schöpfungsgesetz verankert liegen. Das Geheimnis einer rechten Offenbarung ist das Schauen dieser noch zur Zeit der Offenbarung in den Schoss der Zukunft schlummernd ruhenden Ereignisse, welche erst dann lebendig werden, wenn die Zeit dazu gekommen ist, das heisst, wenn die fortlaufend unverrückbar tätige Maschinerie der ganzen Schöpfung an dem Punkte anlangt, wo das, was vorher von dem Gotteswillen eingelegt wurde, berührt wird und damit zum Leben kommt.

Daran kann freier Wille aller Menschheit niemals etwas ändern, auch dann nicht, wenn er falsche Wege geht. Die Punkte bleiben unberührt davon, weil sie vom Gotteswillen kommend, stärker als der Menschheitswille sind. Der Menschen falsches Wollen heute, deren Feindlichkeit dagegen kann höchstens den Weg dessen erschweren, der Erfüllung bringen soll, nie aber die Erfüllung selbst auch nur um eine einzige Minute verschieben. Doch jeder derartige Gegendruck des Menschheitswillens fällt zuletzt gesetzmässig mit weit verstärkter Wucht auf diese Menschheit selbst zurück, sich dort verheerend auswirkend.

Worte von Lucien Siffrid


Aus geistiger Sicht;
Durch ein Opfer bringen, .....wird auch das Dunkle lichter.
"Ein Gleichnis;" für besseres Verstehen, weshalb das beste Tun nicht die Früchte tragen und keinen Fortschritt zeigen können.
Stellen Sie sich eine intakte Familie vor, in der Sie der Sohn sind. Sie haben unterschiedliche Geschwister und die sind nicht nett mit Dir. (Analog heutige Befehlshaber). Was machst Du, damit die Geschwister Dich sehen und Dir zuhören. Ganz einfach ein Opfer bringen das Dir weh tut! (Den Befehlshabern also ein Opfer bringen). In der Familie geht der unverstandene Sohn zum grossen Bruder und bietet ihm an, sein Auto von Hand zu polieren, das tut schön weh und ist ein Opfer. Am nächsten Tag geht der Sohn zum Säugling und wechselt uneigennützig seine vollen Windeln aus. Auch da bringt er ein Opfer das ihm stinkig weh tut. Am dritten Tag geht der Sohn hin zur Schwester und putzt ihr Fahrrad. Auch diese Arbeit tut weh und ist ein Opfer. - So brachte der Sohn drei Opfer, die im Vorfeld seiner Gedanken noch seelische Schmerzen bereiteten, dann aber bereits im Handeln, sich wandelten zur vorbildlichen Tat. Augenblicklich sprechen die Geschwister ihren Dank aus, auch die Mutter sieht dann ihren Sohn mit anderen Augen als zuvor. (Wenn wir ein solches Opfer gegenüber den Befehlshabern ausdrücken, könnte das dunkle Gebilde heute gewandelt werden, denn im Kleinen ist auch das Grosse zu bewältigen).
Eine Denkaufgabe zur Wandlung aus dem heutigen Chaos heraus. Von Markus Bösch

LICHTOASE  Freitag, 18. September 2020 Salzburg.
Liebe Freunde und Freundinnen des Lichts
Liebe Botschaftsleser liebe Botschaftsleserinnen
Seit 2019 gibt es wieder eine Lichtoase für Wissende und Eingeweihte.
Wer in der "Lichtoaae" dabei sein möchte, kann sich hier:  markusboesch@bluewin.ch  0041 79 8211361 einen Platz reservieren.
Mittagessen 13 Uhr mit geistig Gleichgesinnten und Vertiefung in das Weltgeschehen, sowie Geschichten erzählen aus dem eigenen Erleben. Auch neue Themen werden von Markus Bösch dem Weltgeschehen zugeordnet. Wie lange hält sich das Dunkel noch? Wie können wir diese Zeit überstehen?
Bahnreisende werden am Bahnhof Salzburg abgeholt.
Bei Ihrer Anmeldung für Salzburg wird Ihnen der genaue Ort mitgeteilt im nächsten E-Mail.
Sie erhalten auch eine Liste der Teilnehmenden.
Zur Zeit sind noch Plätze frei.
markusboesch@bluewin.ch
Dorfstrasse 135
CH-8912 Obfelden Zürich
Liebe Grüsse Markus Bösch
Die Lichtoase
Die Lichtoase Salzburg war ein wertvoller geistiger Anlass.

BERUFENE EINGEWEIHTE WISSENDE

Viele sind Berufen zum Helfen oder zum Führen! Aber nur die wenigsten, tatsächlich Auserwählt zum Handeln. Eine grosse Kluft macht sich auf bei den Berufenen, sie sind ungeduldig nervös und harren der Erleuchtung entgegen. Ein ungestiller Drang nach etwas hohem reinen legt sich auf die Seelen derer, die nur einen Wimperschlag entfernt sind, um in die Berufung einzutreten. So nahe sind die Suchenden dran.

Aber es fehlt etwas entscheidendes, die alles mitreissende Überzeugung für die Sache, die sie allzugerne in ihr Handeln einbeziehen möchten. So bleibt es nur beim Wünschen. Traurig sinken sie zurück und können nicht verstehen, weshalb gerade ihnen das geschieht, dass sie nicht erhört werden. Überzeugung aber setzt Wissen voraus über die Dinge und die Sache,  es fehlt das Wissen über die Zusamenhänge des Unsichtbaren Webens in der Schöpfung, somit ist dem Berufensein von vornherein nicht der rechte Boden gegeben. Denn es gibt keine Abgrenzung vom Diesseits zum Jenseits, es ist ein einziges Sein. Um das zu verstehen muss sich der Mensch bemühen wenigstens im Anfang ein Ahnen zu erhalten um später wissend zu werden über die Zusammenhänge.

Das ist die Voraussetzung und der Boden, um tatsächlich als Berufener im Grundsatz seiner Erwartungen genügend Kraft zu erhalten für sein Wirken in seinen Fähigkeiten und Gaben. Wächst aber das Wissen um die Zusammenhänge des Schöpfungswebens, kommt noch etwas hinzu, er ist das eigene Reinemachen in sich selbst, sich frei zu machen von allen unnötigen Gedanken aus dem Verstand, so ist der Boden gelegt für ein gutes Fundament, das nicht wankt beim kleinsten Angriffen und sich stehts besinnt auf die Hilfen, die ein solcher Berufener immer aus den Höhen erhält, solange er richtig in seiner Aufgabe steht erhält er immer die Hilfe zur rechten Stunde, nicht früher, immer dann wenn er sie benötigt, kommt die Kraft über ihn und macht in Sieghaft in seiner Handlung.

Für die Handlung ist es wichtig zu wissen, dass wenn der erste Schritt gemacht wurde mit gutem Abschluss, dass dann bis zum nächsten Eintreffen einer Handlung, derjenige geistig auch angespannt bleibt, um so, dem Boden der bevorstehenden Handlungen, eine neuerliche hohe reine Kraftzufuhr einzuräumen. Daran wächst dann von Aufgabe zu Aufgabe der Mensch als Berufener und er sieht in seinen Arbeiten einen Seegen, ja sogar einen Sieg. Er ist aber auch in der Kraft eingebunden an das hohe Licht, das ihn führt über seinen geistigen Führer oder direkt in Verbindung stehend zu den hohen Wesenheiten, deren Anweisungen sich zur rechten Stunde jedesmal zeigen. So steht der Berufene in seinem Amt auf seinem Posten, den er für sich eingerichtet hat, als Helfer oder auch als Führer für die suchenden Menschen.

Der Ruf aus lichten Höhen, kann dann erfolgen, wenn dieser reine Boden gelegt wurde, zu einer Stunde, die nur Gott alleine weiss und es kommt über Nacht zu ihm, dann wenn er es nicht vermutet, kommt der RUF an ihn heran und er kann nicht anders, als in das Auserwähltsein einzutreten, für diese eine Sache, die auch nur Gott alleine weiss. Denn kein Berufener, kann voraus Ahnen, in welche Aufgabe, er hineingestellt ist, als Auserwählter für das Dienen im Licht. So steht dann der mit Licht überflutete Mensch einige Minuten im göttlichen Licht. Er tritt Augenblicklich in seine Aufgabe ein und erfüllt im reinsten Wollen, was das Licht von ihm erwartet. Des weiteren, werden Sie selbst, als Berufener in der Verantwortung gegenüber dem Schöpfer  erleben. Geht nun mutig in die Handlung für das Hohe Edle Reine! Ihr Markus Bösch


DIE NEUE ZUCHT!  (In Wellen, Weltenwende 21. Juli 2020)

Eine Aufklärung.
Die Wellen die wir vernehmen sind Schöpfungsbedingt. Wir nehmen auf der Erde jetzt nur die Wellen wahr, die die Regierung an uns als Freiraum und als Zucht einräumt. Ja Zucht, dahinter steckt eine Absicht die nicht demokratisch ist, denn Züchtigen will nur, was schlussendlich unterdrücken will. Die Wellen, die wir vernehmen, ist die Kraft aus dem Kometen, dass diese Wellen auch das Gebaren des Dunkels beeinflussen, ist nur natürlich, da es nur eine Kraft gibt aus Gott. Deshalb wird es weiterhin diese Wellen geben, von Freiraum und Zucht, aus der groben Folge des Willens des Dünkels heraus. Dieses Spiel geht so lange, wie die Kraft von Oben einwirkt, fehlt die Kraft in den Wellen und geht sie in gleichmäßige Kraft über, dann fällt alles Alte zusammen, unter Schreien und Wehklagen, denn dann kommt unfiltriert die  Schöpfungskraft über die Menschen. - - - Also nochmals, ihr glaubt diese Wellen sind ein Produkt der Mächtigen, das ist falsch, denn sie wiederspiegeln nur ihr Wollen im Entschluss, das sie zwingt so zu handeln durch den Druck des Lichtes. Der Druck des Lichts geht bald in gleichmäßige Bahnen über, und dann wird die Grobstoffliche Auswirkung verheerend werden für die Menschen. Die heutigen Wellen sind Schöpfungsgewollt, sonst hätte der Mensch schon längst mit Kriegen begonnen. Das Licht bringt in Liebe diese Wellen, damit noch einige gerettet werden sollen, durch sich selbst, durch eigene Erkenntnis gereift. Ich hoffe einige Wenige verstehen meine Worte, da ich klären will, wo zu früh und zu euphorisch ein neues bequemes Ufer erreicht werden will.
Also diese Wellenenergie ist Schöpfungsgewollt, würde sie nicht zu Hilfe kommen jetzt, könnte die Erde bersten unter diesem Druck des Kometen, der das Licht unterstützt. Die Menschen müssen sich diesen Kraftwellen beugen und mitgehen, aber im Feinstofflichen Handeln, nicht wie bisher in Auflehnung gegen die Obrigkeit.  Ihr Markus Bösch